Deutschlands Rohstoffe: Wissenswertes im Überblick

Rohstoffe sind die Basis jeder industriellen Produktion. Als Rohstoffe bezeichnet werden alle aus der Natur durch die Urproduktion, also etwa Bergbau, gewonnenen unbearbeiteten Grundstoffe, die entweder sofort verbraucht oder einer industriellen Verarbeitung zugeführt werden. Die Industrierohstoffe setzen sich aus anorganischen und fossilen Ressourcen zusammen und werden vor allem als Bodenschätze im Bergbau gefördert. Sie werden dabei in vier Gruppen unterteilt, die die Energierohstoffe, die chemischen Rohstoffe, Metallrohstoffe und Bau- und Keramikrohstoffe sind. Sie sind wichtige Bestandteile von Herstellungsprozessen und Produkten in allen Industriezweigen, sind Basis aller bekannten Produkte und stellen mehr als ein Drittel aller Güter im Welthandel dar. Um möglichst sparsam und ressourcenschonend mit Rohstoffen umzugehen, entwickelt die Industrie ihre Prozesse immer weiter und arbeitet an Alternativen.

Spannende Infos zu Rohstoffen, dazu, wie sie in der Industrie in Deutschland eingesetzt werden, was daraus produziert wird, wie sich Rohstoffknappheit auswirkt und vieles mehr lesen Sie auf dieser Themenseite.
Energie: Gas befeuert vieles, vom Herd bis zu großen Anlagen in der Industrie.
13.05.2022
Energie

Acht Fakten zu Gas-Lieferungen aus Russland

Ohne Erdgas geht nichts. Es dient nicht nur zum Heizen und zur Stromerzeugung. Vor allem in der Industrie ist es ein wichtiger Energielieferant, Grundstoff für viele Produkte und daher schwer zu ersetzen.

mehr
Nickel: Früher nutzte man das Metall zur Herstellung von Nickelbrillen.
14.04.2022
Die Elemente im Periodensystem

Nickel – „Stahlhärter“

Nickel ist durch den Krieg in der Ukraine knapp geworden – und sehr teuer. Das Metall ist für die Batterieproduktion entscheidend und damit für die Elektromobilität. Wir kennen es meist von den 1- und 2-Euro-Münzen.

mehr