Bei einem Gasnotstand, also einem Ausrufen der Notfallstufe, müsste fast jeder vierte Betrieb der Metall- und Elektro-Industrie in Norddeutschland seine Produktion komplett stilllegen. Das ergab eine neue Umfrage der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV Nord, an der etwa 170 Mitgliedsfirmen teilnahmen.

Mehr als 80 Prozent der befragten Betriebe benötigen Erdgas, vor allem zum Heizen. 39 Prozent nutzen es jedoch auch zur Erzeugung der für ihre Produktion nötigen Prozesswärme. Metallerzeuger und Gießereien hängen in ihrer Produktion zu fast 90 Prozent vom Gas ab, der Luft- und Raumfahrzeugbau immerhin zur Hälfte.

Fast alle Branchen wären betroffen

72 Prozent der Unternehmen würden von einem Gas-Stopp empfindlich getroffen, auch hier vor allem Metallerzeuger und Gießereien sowie der Luft- und Raumfahrzeugbau, aber auch Werften und Automobilhersteller. 56 Prozent aller Betriebe rechnen mit weiteren deutlichen Kostensteigerungen, 52 Prozent mit Kurzarbeit, 48 Prozent mit erheblichen Lieferengpässen. Ein Viertel der Betriebe würde für die technische Umstellung auf andere Energieformen mindestens eineinhalb Jahre brauchen.

Mehr zum Thema

Breit aufgestellt: Im Chemiepark Marl lief Anfang Oktober ein topmodernes Dampf- und Gasturbinenkraftwerk an. Es kann unterschiedliche Brennstoffe nutzen.
Brennstoff-Umstellung ist nicht einfach

Fuel-Switch: Industrie will weg vom Gas

mehr
Damit Deutschland durch den Winter kommt

Volle Gasspeicher allein reichen nicht

mehr

„Die Metall- und Elektro-Industrie begrüßt das Aus für die Gasumlage sowie die Initiativen der Bundesregierung zur Einwerbung neuer Lieferanten von Gas oder anderer Energien“, so Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der beiden Verbände. „Nur eine planbare, verlässliche und einigermaßen bezahlbare Energieversorgung wird große Teile der Industrie vor dem Produktionsstopp bewahren.“

Es drohen langfristige Schäden

Fazit der Umfrage: Sollte der Produktionsstopp eintreten, wäre das ein langfristiger Schaden für die deutsche Wirtschaft, da viele Unternehmen diesen Rückschlag nicht überleben würden und Tausende von Arbeitsplätzen verloren gingen. Ein anschließender Wiederaufbau wäre umso schwieriger, je mehr Kunden sich dauerhaft umorientierten. Diese Abwanderung vollumfänglich auszugleichen, dürfte angesichts der schwierigen Umstände kaum möglich sein.

Clemens von Frentz
Leiter aktiv-Redaktion Nord

Der gebürtige Westfale ist seit über 35 Jahren im Medienbereich tätig. Er studierte Geschichte und Holzwirtschaft und volontierte nach dem Diplom bei der „Hamburger Morgenpost“. Danach arbeitete er unter anderem bei n-tv und „manager magazin online“. Vor dem Wechsel zu aktiv leitete er die Redaktion des Fachmagazins „Druck & Medien“. Wenn er nicht in den fünf norddeutschen Bundesländern unterwegs ist, trainiert er für seinen nächsten Marathon.

Alle Beiträge des Autors