München. Wenn jemand stirbt, kommt zur Trauer bald jede Menge Verwaltungskram – und die Frage: Wie ist das mit der Steuer? Beruhigend: Die meisten müssen keinen Zugriff des Staates aufs Erbe fürchten. Geschwister sind da aber oft ebenso gekniffen wie Partner ohne Trauschein.

Welche Werte ohne Abzug an die Erben übergehen können, hängt vom Verwandtschaftsgrad ab. Grundregel: „Je enger die Verwandtschaft, desto höher der Freibetrag“, sagt Anton Steiner, Fachanwalt für Erbrecht in München. So kann der Ehepartner (oder eingetragene Lebenspartner) bis zu 500.000 Euro steuerfrei erben, jedes (Stief-)Kind bis zu 400.000 Euro.

Der Steuersatz hängt von der Beziehung des Erbenden zum Verstorbenen ab

Die ferne Verwandtschaft oder zum Beispiel auch per Testament bedachte Freunde müssen dagegen alles, was den Gegenwert von 20.000 Euro übersteigt, mit dem Finanzamt teilen. Das gilt auch für nicht eheliche Lebensgefährten! „Wer ohne Trauschein zusammengelebt hat, darf nur den niedrigsten Freibetrag geltend machen – auch wenn die Beziehung lange gedauert hat“, warnt Experte Steiner.

Opa und Enkel: „Das Gut rinnt wie das Blut“, weiß der Volksmund – für Kinder wie für Enkelkinder gelten daher ziemlich großzügige Steuerfreibeträge.

Aber nicht nur der persönliche Freibetrag hängt von der Beziehung des Erbenden zum Verstorbenen ab. Sondern auch der Steuersatz, der auf Vermögen jenseits des Freibetrags fällig wird. Ehepartner, Kinder und Enkel werden auch da besonders schonend behandelt (siehe Tabelle).

„Wer ohne Trauschein zusammengelebt hat, darf nur den niedrigsten Freibetrag geltend machen“ (Anton Steiner, Fachanwalt für Ebrecht)

„Unverheiratete Lebensgefährten fallen in die gleiche Steuerklasse wie Nachbarn“, erklärt Steiner. Die Auswirkungen sind beträchtlich! Verstirbt beispielsweise eine Ehefrau und hinterlässt ihrem Gatten ein Vermögen von 250.000 Euro, muss dieser keinen Cent Steuern entrichten. Wären die beiden dagegen nicht verheiratet gewesen, würden 69.000 Euro Steuern fällig, nämlich 30 Prozent der nach Abzug des Freibetrags von 20.000 Euro zu versteuernden 230.000 Euro.

Mehr zum Thema

Foto: Fotolia
Was man über die „gesetzliche Erbfolge“ wissen sollte

Wenn es kein Testament gibt: Wer bekommt dann eigentlich Omas Häuschen?

mehr

Wie der Nachlass für die Berechnung der Erbschaftsteuer veranschlagt wird, regelt das Bewertungsgesetz. Natürlich muss nicht jeder einzelne Gegenstand separat taxiert werden: Hausrat – dazu zählen auch das Auto und die Möbel – im Wert bis zu 41.000 Euro erben der Ehepartner oder die (Enkel-)Kinder pauschal steuerfrei. Und ebenfalls zusätzlich gibt es den vor allem für den Ehegatten wichtigen Versorgungsfreibetrag. „Auf diesen wird aber der Kapitalwert steuerfreier Renten, etwa einer Witwenrente, angerechnet“, so Steiner.

Immobilien gehen mit dem Wert ins Erbe ein, den der örtliche Gutachterausschuss für Objekte dieser Art und Lage auf Basis der abgeschlossenen Kaufverträge ermittelt hat. Eine wichtige Ausnahme gilt für die selbst genutzte Immobilie: Das sogenannte Familienheim erbt man oft komplett steuerfrei – und das gilt zusätzlich zu all den Freibeträgen! Die Details erklären wir jetzt auf unserer Website.

Das „Familienheim“ bleibt zusätzlich (!) steuerfrei – dafür gelten aber strenge Regeln. Mehr zum Thema hier auf aktiv-online.de: So bleibt ein geerbtes Familienheim steuerfrei.