Iserlohn. Mitarbeiter zu qualifizieren ist ein gutes Mittel gegen Fachkräftemangel. Das wird in vielen Unternehmen so gesehen, wie eine aktuelle Umfrage des Märkischen Arbeitgeberverbandes (MAV) zeigte. 65 Prozent der befragten Mitgliedsbetriebe beantworteten eine entsprechende Frage mit Ja. Aber wie diese Erkenntnis praktisch umsetzen? Da ist guter Rat gefragt.

Den gab es jetzt beim MAV. Klaus-Michael Mende, Geschäftsführer der verbandseigenen Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne (ABG), informierte über das umfangreiche Angebot in den Ausbildungswerkstätten Letmathe und Plettenberg. Der zertifzierte Ausbildungsträger übernimmt für knapp 200 Unternehmen die überbetriebliche Ausbildung, bietet aber auch Umschulungen sowie maßgeschneiderte Module zu Anpassungs- und Teilqualifizierungen an. 

Nur ein Beispiel: In vier Modulen, zeitlich flexibel planbar, kann der Abschluss Maschinen- und Anlagenführer erreicht werden. Passen die Voraussetzungen, übernimmt die Agentur für Arbeit die Kosten. Qualifizierungslotsin Daniele Knetsch und ihre Kolleginnen aus dem Arbeitgeberservice können auf umfangreiche Fördermöglichkeiten zurückgreifen, mit denen der Staat das Nachholen von Berufsabschlüssen oder Weiterbildungsmaßnahmen von Beschäftigten finanziert.

Förderung auch in Kurzarbeit möglich

Bis zu 100 Prozent der Lehrgangskosten und des Lohns während der Weiterbildung werden je nach Maßnahme erstattet. Auch in Kurzarbeit ist eine Qualifizierung möglich. Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur berät auf Anfrage; den Bildungsanbieter sucht sich das Unternehmen selbst.

Ein bisschen Bürokratie hängt dran. „Aber es ist unproblematisch und absolut empfehlenswert“, berichtete Sanela Kavazovic aus der Firma Bever & Klophaus von ihren Erfahrungen: „Es macht was mit den Mitarbeitern und bewirkt was im Betrieb.“

Digitale Ausstattung wird ausgebaut

Die Ausbildungsgesellschaft Mittel-Lenne bekommt für die Weiterentwicklung der digitalen Ausstattung an ihren zwei Standorten aus EU-Mitteln mehr als 100.000 Euro.

Damit soll die virtuelle Vermittlung von Technikthemen ausgebaut und eine digitale MINT-Berufsorientierung für Schüler verbessert werden. Beschafft werden unter anderem Notebooks, Laptops und Tablets für den Theorie-Praxis-Transfer in den Schulräumen und technischen Werkstätten. Weitere Infos: abg-mk.de

Stephan Hochrebe
aktiv-Redakteur

Nach seiner Redakteursausbildung absolvierte Stephan Hochrebe das BWL-Studium an der Universität zu Köln. Zu aktiv kam er nach Stationen bei der Funke-Mediengruppe im Ruhrgebiet und Rundfunkstationen im Rheinland. Seine Themenschwerpunkte sind Industrie und Standort – und gern auch alles andere, was unser Land am Laufen hält. Davon, wie es aussieht, überzeugt er sich gern vor Ort – nicht zuletzt bei seiner Leidenschaft: dem Wandern.

Alle Beiträge des Autors