Fachkräftemangel in der Branche

Was darüber zu wissen ist

Der Fachkräftemangel am Standort Deutschland ist eine Herausforderung für die Unternehmen. Die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter hatte 2019 mit 47,5 Millionen ihren Höchststand erreicht und geht nun Jahr für Jahr zurück. 2035 wird das deutsche Erwerbspersonenpotenzial nur noch 40,1 Millionen Menschen zählen. Eine wesentliche Ursache für den Fachkräftemangel ist der demografische Wandel.

Die Alterung der Gesellschaft führt zudem dazu, dass immer weniger Arbeitnehmer mit ihren Beiträgen zur Rentenversicherung für immer mehr Ruheständler aufkommen müssen. Ein Problem, das zum Teil durch eine höhere Erwerbsquote bei Älteren und bei Frauen gelöst werden kann. Auch Zuwanderung hilft den Unternehmen, freie Stellen zu besetzen. Den Arbeitnehmern freilich eröffnet der Fachkräftemangel auch Chancen. Durch Weiterbildungen und Umschulungen ergeben sich Aufstiegsmöglichkeiten und Karriereperspektiven, die in einem gesättigten Arbeitsmarkt nicht vorhanden wären.

Welche Chancen und Risiken das Thema Fachkräftemangel noch mit sich bringt, lesen Sie in den einzelnen Artikeln unserer Themenseite.
Da geht noch was: Menschen über 60 sind heute oft noch fit, gesund und leistungsfähig. Das gilt nicht nur für die Freizeit und den Sport. Auch im Betrieb sind Ältere noch produktiv, können mit den Jüngeren mithalten und sind ihnen dank ihrer Erfahrung sogar hier und da noch etwas voraus.
20.10.2021
Von wegen altes Eisen

Arbeiten im Alter: Jenseits der 60 geht noch was

Deutschland hat ein demografisches Problem. Deshalb kommt es in den nächsten Jahren auch im Beruf auf die Menschen über 60 an. Vieles spricht dafür, dass man auf ihre Leistungsfähigkeit vertrauen darf.

mehr