Berlin. Ein Bausparvertrag als reines Sparprogramm, auch wenn man gar nicht bauen will – das lohnt sich wegen der niedrigen Zinsen schon lange nicht mehr. Mit einer Ausnahme: Für junge Sparer kann ein Bausparvertrag prima sein, bis zu 2 Prozent sichere Rendite im Jahr sind drin!

Wenn man nämlich zwischen 16 und 24 Jahren den ersten Vertrag abschließt, gelten besondere Regeln. Ältere Bausparer müssen das staatlich geförderte Kapital für „wohnwirtschaftliche Zwecke“ verwenden. Wer dagegen vor dem 25. Geburtstag einen Bausparvertrag startet, kann mit dem gesammelten Geld hinterher machen, was er will – also zum Beispiel ein Auto kaufen oder eine Weltreise machen. Diese Ausnahme gilt aber nur für einen einzigen Bausparvertrag im Leben!

Oft gibt es bessere Konditionen für junge Bausparer

Zudem profitieren junge Sparer bei vielen Bausparkassen von besseren Konditionen: Sie bekommen beispielsweise einen Bonus oder erhalten höhere Zinsen. Daher sollte man beim Vergleich der Anbieter auf solche Punkte besonders achten.

Trotzdem sind solche Bausparverträge an sich auch für die jungen Kunden noch nicht wirklich lukrativ, wie die unabhängige Stiftung Warentest ausgerechnet hat. Meist fressen nämlich die Kosten die Erträge größtenteils wieder auf, manche Verträge sind sogar ein Minusgeschäft.

Mehr zum Thema

Nur mit der staatlichen Wohnungsbauprämie lohnt sich das Bausparen wirklich

Zum Rendite-Turbo wird ein Bausparvertrag daher erst, wenn und weil der junge Bausparer die staatliche Wohnungsbauprämie bekommt. Diese Prämie, deren Regeln übrigens seit Anfang 2021 etwas großzügiger ausgestaltet sind als zuvor, zahlt unser Sozialstaat an alle Bausparer ab 16, deren zu versteuerndes Einkommen unter 35.000 Euro pro Jahr liegt. Diese Bedingung halten die meisten Azubis und Berufseinsteiger locker ein.

Gefördert werden bis zu 700 Euro Sparleistung pro Jahr, was einer Sparrate von knapp 60 Euro im Monat entspricht. Praktisch: Es ist egal, wer auf den Vertrag einzahlt – wenn etwa die Oma so für den Enkel spart, ist das förderfähig. Auf die jeweilige Sparleistung legt der Staat jeweils 10 Prozent drauf. Es gibt also bis zu 70 Euro Wohnungsbauprämie pro Jahr – und genau dadurch kommt man unter dem Strich ins Plus. Aber Achtung: Die Wohnungsbauprämie gibt es jeweils nur auf Antrag!

Verheiratete Bausparer können bis zu 140 Wohnungsbauprämie im Jahr kassieren

Für verheiratete Bausparer gelten jeweils die doppelten Werte. Gefördert werden also bis zu 1.400 Euro Sparleistung im Jahr und Ehepaare bekommen bis zu 140 Euro Wohnungsbauprämie, wenn das zu versteuernde Einkommen nicht über 70.000 Euro liegt. Das Brutto kann sogar deutlich höher sein, da ja die Werbungskosten, die Ausgaben für Handwerker und viele andere Posten die Steuerlast senken.

Einziges Manko bei diesem Rendite-Trick für junge Leute: Der Bausparvertrag muss mindestens sieben Jahre lang laufen. Wer will, kann danach natürlich einfach weitersparen.