Henstedt-Ulzburg. Urlaub jenseits der Grenze? Da sollte man vorher checken, ob und welche Auslandsreise-Krankenversicherung man in der Akte hat! „Die Krankenkasse erstattet sogar innerhalb der EU oft weniger als die Hälfte der Behandlungskosten“, warnt der unabhängige Versicherungsberater Thorsten Rudnik. Arztbesuche außerhalb Europas müssten Kassenpatienten komplett selbst zahlen. Der – extrem teure – Krankenrücktransport wird sowieso nie erstattet.

Ältere Verträge bieten oft schlechtere Leistungen

Dabei sind gute Policen für die ganze Familie schon ab etwa 20 Euro pro Jahr zu haben. Bei Verträgen, die älter sind als drei Jahre, empfiehlt Rudnik zudem einen Check. Die Angebote haben sich nämlich erheblich verbessert.

Aufpassen sollte man etwa beim Rücktransport, manche Anbieter leisten nur, wenn er „medizinisch notwendig“ ist. Moderne Policen dagegen helfen schon, wenn der Transport „medizinisch sinnvoll“ ist oder wenn ein Krankenhausaufenthalt bestimmter Dauer absehbar ist.

Für Familien empfiehlt Rudnik Tarife, die auch Hilfeleistungen einschließen – wie Kinderbetreuung, wenn beide Eltern erkranken. Empfehlenswert ist zudem, dass alle Familienmitglieder auch dann versichert sind, wenn sie mal alleine verreisen. Achtung, Azubis! Wer volljährig wird, sollte kontrollieren, ob er noch im Familientarif mitläuft oder einen eigenen Vertrag braucht.

„Junge Paare sollten auch die Leistungen bei Schwangerschaften prüfen“, rät Rudnik. Also, ob Schwangerschaftskomplikationen abgedeckt sind, Frühgeburten und die medizinische Versorgung eines Neugeborenen.