Münster. Die Rohstoffpreise steigen, die Unternehmen der Kautschuk-Industrie klagen über eine allgemein schlechte Versorgungslage. Die Corona-Pandemie legt die Abhängigkeit kompletter Lieferketten gnadenlos offen. „Das habe ich in dieser Form noch nicht erlebt“, sagt Malte Witt, Vize-Präsident von Armacell. Sein Unternehmen stellt Dämmstoffe aus synthetischem Kautschuk für gebäude- und betriebstechnische Anlagen her. Sie isolieren gegen Kälte und Wärme und dämmen Geräusche.

„Wir erleben eine noch nie da gewesene Preis-Explosion“

Der Bauboom führt auch bei Armacell zu vollen Auftragsbüchern. „Weltweit ist die Nachfrage nach vielen Rohstoffen deutlich gestiegen“, sagt Witt im Gespräch mit aktiv. „Was zunächst wie ein kurzzeitiger Kostenanstieg der Rohstoff-Industrie schien, hat sich zu einer deutlich verschärften Situation entwickelt.“ Er ist sicher, dass dies Auswirkungen auf alle am Bau beteiligten Branchen hat. „Verschiedene Gewerke können nicht durchgeführt und müssen verschoben werden.“

Hamsterkäufe waren die Folgen. „Die Unwetterkatastrophe im Ahrtal hat dies regional noch einmal verschärft.“ Hinzu kamen etwa die vorübergehende Blockade des Suezkanals oder Extremwetter in den Vereinigten Staaten.

Die Folge: Die Bau-Industrie insgesamt und Armacell als Dämmstoffhersteller stehen unter einem enormen Preisdruck. Witt: „Wir erleben eine noch nie da gewesene Preis-Explosion unserer Material- und Betriebskosten.“ Kostenplanung sei da schwierig. Witt: „Wir informieren unsere Partner in Handel und Handwerk daher frühzeitig über die weitere Entwicklung. So wollen wir vermeiden, dass sie auf den gestiegenen Kosten sitzen bleiben.“

Nachhaltigkeit wird zum Treiber von Innovation

Gerade jetzt zeichne sich eine enge Verbindung zwischen Kunden und Lieferanten ab. „In diesen schwierigen Zeiten sind verlässliche Partnerschaften ganz entscheidend.“ Er ist sicher: „Langfristig wird sich dies wieder normalisieren.“ Witt war bereits an verschiedenen Standorten des Armacell-Konzerns tätig. Und er beobachtet die weltweite Entwicklung: „Wir sind in Deutschland bestens aufgestellt.“ Die Nachfrage nach Wohnraum sei ungebrochen. Damit einher geht der Bedarf an Dämmstoffen, damit im Winter weniger geheizt werden muss.

Nachhaltigkeit wird aus Sicht von Malte Witt zum Treiber für Industrie und Handwerk. „Klimawandel und knapper werdende Ressourcen zwingen uns dazu, nachhaltig zu bauen. Der Schlüssel ist Dämmung.“ Ökologie und Ökonomie gehören für ihn zusammen.

Werner Fricke
Autor

Werner Fricke kennt die niedersächsische Metall- und Elektro-Industrie aus dem Effeff. Denn nach seiner Tätigkeit als Journalist in Hannover wechselte er als Leiter der Geschäftsstelle zum Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall. So schreibt er für aktiv über norddeutsche Betriebe und deren Mitarbeiter. Als Fan von Hannover 96 erlebt er in seiner Freizeit Höhen und Tiefen.

 

Alle Beiträge der Autorin