Salzgitter. Seinen Abschied hatte Burkhard Dube sich anders vorgestellt: Von wegen Party, nur eine Handvoll Kollegen sind dabei, plaudern kurz miteinander. Mehr erlaubt Corona derzeit nicht. Und vielleicht war das dem langjährigen Ausbildungskoordinator bei MAN Truck & Bus sogar ganz recht. Denn statt von der Vergangenheit redet der Ausbilder lieber von der Zukunft, auch beim Besuch von aktiv kurz vor Weihnachten.

„Corona zeigt uns gerade, dass die Digitalisierung immer wichtiger wird“, findet Dube. Die jungen Leute brächten dafür die besten Voraussetzungen mit. „Smartphone, Facebook, Instagram – unser Nachwuchs ist super vernetzt. Das müssen wir nutzen.“

Zum Beispiel für die enormen Veränderungen in der Arbeitswelt. Industrie 4.0 und Logistik 4.0 seien in den Betrieben immer stärker gefragt. „Wir brauchen Nachwuchskräfte, die die digitale Transformation vorantreiben“, schildert Dube.

Die Industrie 4.0 erfordert neue Kompetenzen

Das zwinge Berufsschulen und Ausbildungsbetriebe, ihre Lehrkonzepte und Ausbildungsinhalte anzupassen. Dube brennt nach 36 Jahren bei MAN in Salzgitter weiter für die Ausbildung junger Leute, schwärmt von eigenständigem Lernen, neuen Kompetenzen und neuem Wissen. „Industrie 4.0 erfordert einen neuen Typ von Mitarbeitern!“ Die Betriebe müssten verstärkt in diese Qualifikation investieren. „Das ist eine riesige Herausforderung.“

Als Beispiel nennt Dube die wachsende Bedeutung der Logistik. Sie werde immer wichtiger in vernetzten Produktionsprozessen. Die digitale Verzahnung mit der Produktion nehme zu. Die Aufgaben würden komplexer und seien deutlich anspruchsvoller als früher, schildert Dube. „Die Kollegen dort sind schon lange keine Kistenpacker mehr. Die müssen mehr draufhaben.“

„Wir erwarten eine klare Leistungsorientierung. Von Männern und Frauen.“

MAN produziert in Salzgitter Lkw- und Busachsen, Kurbelwellen und liefert Ersatzteile in die ganze Welt. Da dürfe zum Beispiel ein Transport nicht fehlgeleitet werden und deswegen Fließbänder stillstehen.

Hier böten sich gute Chancen für Frauen, die etwa ein Drittel der 140 Auszubildenden von MAN stellen. „Frauen sind oft leistungsstärker als Männer“, weiß Dube. Frauen wollten überzeugt werden und einen Sachverhalt genau erforschen. „Wir machen aber keinen Kuschelkurs, erwarten klare Leistungsorientierung. Von Männern und Frauen.“ Da passt es gut, dass Dubes Stelle von einer Frau übernommen wird.

Ende Dezember war sein letzter Arbeitstag. „Ich bin durch und durch ein MAN-Mann“, sagt er. „Meine DNA ist MAN.“ So ganz aufhören ist nicht sein Ding. Dube will die Berufsausbildung weiter verfolgen und Schüler auf der Nachwuchsmesse IdeenExpo sowie bei einem Grundschulprojekt begeistern.

Werner Fricke
Autor

Werner Fricke kennt die niedersächsische Metall- und Elektro-Industrie aus dem Effeff. Denn nach seiner Tätigkeit als Journalist in Hannover wechselte er als Leiter der Geschäftsstelle zum Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall. So schreibt er für aktiv über norddeutsche Betriebe und deren Mitarbeiter. Als Fan von Hannover 96 erlebt er in seiner Freizeit Höhen und Tiefen.

 

Alle Beiträge der Autorin