Köln. Lebenslanges Lernen – nie war das so wichtig wie heute. Aber ganz ruhig: Lernen war auch noch nie leichter. Den Grund dafür halten wir täglich zigfach in der Hand: das Smartphone.

Denn wer seine Qualifikationen pimpen will, muss sich nicht länger mit letzter Kraft in Abendkurse quälen. Sondern nur Telefon oder Tablet zücken. „Lernen mit Apps für Erwachsene drängt immer stärker auf den Markt“, sagt Michael Cordes, Bildungsexperte der Stiftung Warentest. 

Kein Stundenplan, kein Stress, kein Stau – nur schlau!

Die Bandbreite der Online-Bildungsmöglichkeiten ist endlos, die Vorteile des „Mobile Learnings“ liegen auf der Hand: kein Stundenplan, keine Anwesenheitspflicht, kein Anfahrtsstress. „Lernen wird räumlich und zeitlich flexibler“, so Cordes. Büffeln, wo, wann und wie viel man will! 

Angefixt? Lust, sich einfach mal per Handy ein bisschen schlauer zu machen? In der Bahn, auf der Couch, für bloß 15 Minuten oder gleich ein paar Stunden? 

Im Folgenden zeigen wir Ihnen zehn Top-Apps und Pauk-Plattformen:

Quofox: Vom Adobe-Training bis zur Autoreparatur

Foto: Screenshot

Vom Software-Kurs über Video-Tutorials zur Autoreparatur bis hin zu komplexen Wirtschaftsinhalten oder Kursangeboten zur Persönlichkeitsentwicklung reicht die Bildungspalette von Quofox. Ebenso vielseitig sind die ­Lehrmethoden. Ob Videokurs per Livestream im vir­tuellen Klassenraum, Lernlektionen im Audioformat oder frei gestaltbares Web-Based-Training – auf dieser Plattform ist alles möglich. 

Systeme: Android, iOS, Windows Phone, Browser

Kosten: je nach Kurs

Web: quofox.de

Meisterapp: Übung macht den Industriemeister

Foto: Roth

Mit der Meisterapp können sich angehende Industriemeister aller Fachrichtungen optimal auf ihre Prüfungen vorbereiten. Die App setzt auf spielerische Wissensvermittlung und ein Trainingsprogramm mit über 1 300 unterschied­lichen Aufgaben aus den verschiedenen Basisfächern des jeweiligen Berufsbilds. Top-Feature: eine 75-minütige Prüfungssimulation. Sehr cool ist auch der „­Battle-Modus“, in dem man sich live mit Kollegen wissensmäßig duellieren kann. 

Systeme: Android, iOS, Browser

Kosten: 59,99 €

Web: meisterapp.info

bpb Timer/Getucated: Allgemeinbildung in kleinen Dosen

Foto: Fotolia

Politische Bildung hat noch keinem geschadet – der Instagram-Kanal bpb Timer der Bundeszentrale für politische Bildung bietet das jetzt hübsch verpackt. Mehrmals in der Woche gibt’s kalenderorientierte Kurztexte zu Politik, Zeitgeschichte und Gesellschaft. Alternativ macht die App Getucated fit für ­niveauvollen Smalltalk. 

Systeme: Android, iOS

Kosten: Timer kostenlos, Getucated 6,99 €

Web:bpb.de/timer;getucated.de

Learn Digital: Zukunftsfit mit Googles Werkstatt

Foto: Screenshot

Ohne Internet geht heute nix mehr – Grund genug, sein Digital-Wissen aufzustocken. Die App Learn Digital von Google hilft dabei. Von Online-Grundkenntnissen bis zum eigenen Online-Shop kann man sich hier in kleinen Lektionen jede Menge Know-how rund um Web, Suchmaschine und Social Media aneignen. Am Lehrgangsende winkt ein Zertifikat.

Systeme: Android, iOS, Browser

Kosten: kostenlos

Weblearndigital.withgoogle.com/zukunftswerkstatt

NeuroNation: Trainingslager für die grauen Zellen

Foto: Fotolia

Gehirnjogging auf wissenschaftlichem Niveau: NeuroNation bringt die grauen Zellen auf Trab. Logisches Denken, Sprachfähigkeit, Erinnerungsvermögen, Konzentration und Denkgeschwindigkeit können hier effektiv trainiert werden. Die Basisfunktionen sind kostenlos, wer die volle Power der App will, muss ein Abo abschließen.  

Systeme: Android, iOS, Browser

Kosten: Monatsabo ab 5,99 €

Web: neuronation.de

Papagei/Babbel: Hello, bom dia, goede dag, hola, dzień dobry

Foto: Fotolia

Fremdsprachen lernen ist die wohl beliebteste Form des digitalen Paukens. Besonders empfehlenswert: Papagei und Babbel. Papagei fokussiert sich allein auf Englisch, bietet wissenschaftlich fundierte Lehrmethoden und persönliche Webinare. Bei Babbel stehen dem User Kurzlektionen in 13 Fremdsprachen zur Verfügung. Ein Spracherkennungssystem unterstützt das Erlernen korrekter Aussprache. 

Systeme: Android, iOS, Browser

Kosten: Monatsabo ab 5 €

Web: babbel.com; papagei.com

Mooin: Die Universität zum Mitnehmen

Foto: Screenshot

Bildung auf akademischem Niveau für jedermann bietet die Plattform Mooin der Fachhochschule Lübeck. Vom Volleyballtrainer-Lehrgang über Wirtschaftsrecht bis zum Rhetorikkurs reicht die Bandbreite. Die Site setzt auf die Lehrmethode „Massive Open Online Course“, kurz MOOC. Viele Stunden Videomaterial pro Kurs, Lernkontrollen und einprägsame Kurzlektionen. Gelernt wird, wo und wann man will. Eine App gibt’s derzeit noch nicht, die Kurse sind aber bestens via Smartphone oder Tablet zu absolvieren.

Systeme: Browser

Kosten: kostenlos, sonst je nach Kurs

Webmooin.oncampus.de

Udemy: Hier stillt jeder seinen Wissensdurst

Foto: Udemy

Udemy ist die weltweit größte Plattform für auf Abruf verfügbare Online-Kurse. 55 000 von Experten erstellte Lehrgänge in 15 Kategorien von Business bis Salsa-Tanz warten auf Schüler. Die Kurse sind in kurze Häppchen, sogenannte Bildungs-Nuggets, aufgeteilt, sodass auch beim Warten auf den Bus zwischendurch effektiv gelernt werden kann. Die meisten Kurse sind kostenpflichtig, aber ihr Geld wert! 

Systeme: Android, iOS, Browser

Kosten: je nach Kurs

Web: udemy.com

Lecturio: Kurse, Kurse, Kurse, Kurse, Kurse … 

Foto: Werk

Rund 4 000 meist kostenpflichtige Video-Vorlesungen und Vorträge sind auf Lecturio im Angebot. Interaktive Quizfragen kontrollieren den Lernfortschritt. Erste-Hilfe-Kurs? Grundkurs in Mi­kro-Ökonomie? Fotokurs für Anfänger? Alles da! Einige Lehrgänge werden mit Zertifikat abgeschlossen. Die Site akzeptiert Bildungsgutscheine.

Systeme: Android, iOS, Browser

Kosten: je nach Kurs

Web: lecturio.de 

Schneller lesen: Turbolader fürs Lesetempo

Foto: Fotolia

Trotz Video-Tutorials: Lesen muss man bei der Weiterbildung immer noch. Doch auch da kann man sich optimieren. Die App Schneller lesen trainiert Lesetechniken, mit denen man nicht nur sein Lesetempo vervielfacht, sondern auch noch die Informationsaufnahme deutlich verbessert. Ausprobieren lohnt! 

Systeme: Android, iOS, Windows Phone, Browser

Kosten: kostenlos; Android 3 €

Web: heku-it.com

Die digitale Revolution in der Hosentasche

Kinder, die Zeit rast: Vor gut einem Jahrzehnt präsentierte Apple-Mastermind Steve Jobs (Foto) das erste iPhone. Seither ist viel passiert – und die Entwicklung ist lange nicht zu Ende.

Laut Berechnung des Berliner Digitalverbands Bitkom wurden in den letzten zehn Jahren allein in Deutschland etwa 180 Millionen Smartphones verkauft. 2017 werden 24 Millionen Geräte über die Theke gehen.

Rollbare Bildschirme sowie über dem Gerät schwebende holografische Bilddarstellungen gelten unter Experten als mögliche nächste Evolutionsschritte.

Ärger mit schlappen Akkus könnte ebenfalls bald der Vergangenheit angehören. Die Industrie tüftelt an Solarzellen für den Einsatz am Handy – vielleicht werden die Geräte bald nie wieder leer sein?

Wobei: Tech-Pioniere wie Microsofts Alex Kipman halten das Smartphone schon für tot! Es sei unnatürlich, ständig auf ein Display in der Hand zu starren, so Kipman. Seine Prognose: Smarte Brillen, die digitale und analoge Welt verschmelzen lassen, würden Smartphones bald verdrängen.

Foto: Getty