Zimmer frei?

Untervermieten bringt Geld – und ist meistens erlaubt


Ungenutzter Wohnraum: Leere Zimmer sind hierzulande gar nicht so selten. Foto: Plainpicture
Ungenutzter Wohnraum: Leere Zimmer sind hierzulande gar nicht so selten. Foto: Plainpicture

Berlin. Die Kinder sind längst flügge – oder der Partner leider wieder ausgezogen – kurzum: In der Mietwohnung wäre locker Platz für einen zusätzlichen Menschen. Damit lässt sich gutes Geld machen!

„Grundsätzlich muss der Mieter sich die Untervermietung vom Vermieter genehmigen lassen“, sagt Rechtsanwalt Dietmar Wall vom Deutschen Mieterbund. Das ist aber meistens nur Formsache. Voraussetzung: Die Wohnung darf durch den Einzug zusätzlicher Bewohner nicht überbelegt werden – und der Hauptmieter muss ein „berechtigtes Interesse“ an der Untervermietung haben (finanzielle Gründe genügen da schon).

Klappt das Zusammenleben nicht gut, kann man den neuen Mitbewohner nicht etwa sofort wieder rauswerfen. „Wohnen Hauptmieter und Untermieter gemeinsam in derselben Wohnung, ist eine Kündigung zwar ohne jeden Grund möglich“, so der Jurist. Aber die Kündigungsfrist beträgt dann anfangs bereits sechs Monate. Hat der Hauptmieter einen guten Grund für die Kündigung (etwa Eigenbedarf, weil ein neuer Partner einziehen will) gelten die normalen Fristen – in den ersten fünf Jahren also drei Monate.

Will man eine komplette Wohnung untervermieten, muss man andere Regeln beachten. Wichtig: „In so einem Fall kann der Vermieter die Untervermietung einfach verbieten“, betont Wall. Erlaubt er sie doch, sollte man so einen Untermietvertrag unbedingt befristen.

Beschädigt ein Untermieter zum Beispiel das Parkett, muss der Hauptmieter gegenüber dem Vermieter dafür geradestehen. „Deshalb ist es auch bei Untermietverhältnissen sehr sinnvoll, eine Kaution zu verlangen“, rät der Experte. Erlaubt sind maximal drei Nettokaltmieten.

Gewinn machen ist erlaubt, Einnahmen sind steuerpflichtig

Die Miete selbst dagegen kann bei einer Untervermietung weitgehend frei vereinbart werden. Man darf also für ein Zimmer 500 Euro kassieren, obwohl die gesamte Zwei-Zimmer-Wohnung nur 450 Euro Miete kostet. „Der Hauptmieter muss eventuelle Zusatzeinnahmen nicht an den Vermieter abführen“, erklärt Wall, „allerdings muss er sämtliche Einnahmen aus der Untervermietung versteuern.“

Übrigens: Will man Flüchtlinge einquartieren, gelten grundsätzlich dieselben Regeln wie bei anderen Untermietern. „Handelt es sich um einen anerkannten Flüchtling, kann man den Vertrag direkt mit ihm abschließen“, so Wall. Läuft das Asylverfahren noch oder ist der Flüchtling nur geduldet, sollte man sich wegen der Kostenübernahme vorab an die Behörden wenden.

Mehr zum Thema:

Wie hoch dürfen Miete und Kaution bei einem WG-Zimmer oder einer komplett untervermieteten Wohnung sein? Darf der Hauptmieter ungebeten hereinspazieren? Und wie schnell kann gekündigt werden? Das und mehr haben wir einen Juristen gefragt.

Wie geht man auf Nummer sicher, dass es das gebuchte Reisedomizil wirklich gibt? Wie sollte man die Unterkunft bezahlen? Und wie schützt man sich vor überraschenden Zusatzkosten? AKTIV hat einen Experten um Rat gefragt.

Mit Fremden das Haus tauschen – kann man machen. Nicht zuletzt, um so an eine günstige Reiseunterkunft zu kommen. Wie funktioniert das genau? Welche Risiken und Rechte sollte man kennen? Und zahlt die Versicherung?

Da sind Vertrag und Vertrauen missbraucht: Wer seine Wohnung ohne Erlaubnis des Besitzers an andere weitervermietet, riskiert die fristlose Kündigung – sogar ohne vorherige Abmahnung.

Wer für einige Wochen eine Bleibe sucht, wohnt in einer möblierten Unterkunft zur Zwischenmiete oft praktischer und gemütlicher als im Hotel. Wie man per Mitwohnzentrale ein gutes Dach über dem Kopf findet, lesen Sie hier.

Sich eine große Wohnung mit anderen zu teilen, ist meist preiswerter, als eine kleine allein zu mieten. Wir erklären, worauf Wohngemeinschaften achten sollten, damit das Zusammenleben nicht im (Rechts-) Streit endet.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang