Aluminium ist das dritthäufigste Element der Erde. Man nutzt das Leichtmetall als Eisenersatz, wenn geringeres Gewicht für die Fertigung wichtiger ist als die Kosten.

Vorkommen: Ausgangsmaterial für die Aluminiumproduktion ist Bauxit: Das Erz enthält hohe Konzentrationen von Alu- Verbindungen (Aluminiumoxide). Größter Hersteller ist China.

Verwendung: Die Luft- und Raumfahrt sowie der Fahrzeugbau nutzen Aluminiumlegierungen. Die stecken auch in EDV- und Haushaltsgeräten, in Dosen, Alufolien, Blechen, Rohren, Aluprofilen oder in der Unterhaltungselektronik. In Baden-Württemberg ist zum Beispiel Aluminium Rheinfelden-Alloys auf Aluminium-Produkte spezialisiert.

Interessant: Aluminium lässt sich ohne Qualitätseinbußen beliebig oft einschmelzen für neue Produkte.

Weitere Infos über Aluminium unter chemie.com/aktiv-online.

Sabine Latorre
Leiterin aktiv-Redaktion Rhein-Main

Dr. Sabine Latorre ist spezialisiert auf Themen aus der Chemie- und Pharma-Industrie. Sie liebt es, komplizierte Zusammenhänge einfach darzustellen – so schon vor ihrer Zeit bei aktiv als Lehrerin sowie als Redakteurin für die Uniklinik Heidelberg und bei „BILD“. Nebenbei schreibt sie naturwissenschaftliche Sachbücher für Kitas und Schulen. Privat reizen sie Reisen sowie handwerkliche und sportliche Herausforderungen.

Alle Beiträge der Autorin