Wer die Herbstferien, die in wenigen Wochen beginnen, in der norddeutschen Heimat verbringen will, sollte einen Abstecher zum Wildpark Lüneburger Heide einplanen. Denn der Park im Landkreis Harburg, der vor 50 Jahren gegründet wurde und mehr als 1.200 Tiere beherbergt, ist seit September 2019 um eine Attraktion reicher: Hier gibt es nun den „Heide Himmel“, Norddeutschlands höchsten Baumwipfelpfad.

Das ungewöhnliche Bauwerk bietet Naturfreunden jeden Alters einmalige Aus- und Einsichten in die Fauna und Flora der norddeutschen Heidelandschaft. Der Baumwipfelpfad ist rund 700 Meter lang und erreicht seinen Höhepunkt am 40 Meter hohen Aussichtsturm. Von hier aus kann man bei guter Sicht mit einem Fernglas sogar die 40 Kilometer entfernte Elbphilharmonie im Hamburger Hafen sehen.

Mehr zum Thema

Über Berge, durch die Täler und Wälder

Die schönsten Wanderwege Deutschlands

mehr

Familienfreundlich und barrierefrei

Der Aufstieg lohnt also, auch aus sportlichen Gründen. Wer allerdings die körperliche Herausforderung scheut, kann den Pfad und die verschiedenen Aussichtsplattformen auch über Aufzüge erreichen.

Dieser Aspekt war den Betreibern der Familien-Attraktion wichtig, denn nicht jeder Besucher ist fit genug für kräftezehrende Kletterpartien. Geschäftsführer Norbert Tietz: „Der Pfad ist barrierefrei und mit 1,80 Meter so breit, dass auch zwei Rollstühle passieren können.“

Natürlich lässt sich der Trip zum Baumwipfelpfad auch mit einem Besuch des Wildparks kombinieren. Unter heide-himmel.de gibt es weitere Infos.

Clemens von Frentz
Leiter aktiv-Redaktion Nord

Der gebürtige Westfale ist seit über 35 Jahren im Medienbereich tätig. Er studierte Geschichte und Holzwirtschaft und volontierte nach dem Diplom bei der „Hamburger Morgenpost“. Danach arbeitete er unter anderem bei n-tv und „manager magazin online“. Vor dem Wechsel zu aktiv leitete er die Redaktion des Fachmagazins „Druck & Medien“. Wenn er nicht in den fünf norddeutschen Bundesländern unterwegs ist, trainiert er für seinen nächsten Marathon.

Alle Beiträge des Autors