Let’s learn!

Sechs Smartphone-Apps zum Englisch-Lernen

Sprachkenntnisse in Englisch werden immer wichtiger – im Lebensalltag wie in der Arbeitswelt. Lern-Apps können helfen – die Auswahl ist groß. Welches Programm einem wie auf die Sprünge helfen kann, lesen Sie hier.

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Auch im Berufsleben werden Englisch-Kenntnisse immer wichtiger. Viele Unternehmen fordern mindestens das Level B2 von ihren Bewerbern, was nach dem Europäischen Referenzrahmen für Sprachen dem „Fortgeschrittenen Anfänger“ entspricht. Apps für Smartphones können durchaus helfen, den Sprachfähigkeiten auf die Sprünge zu helfen – die Auswahl an Programmen ist groß.

Allerdings kann das Unterwegs-Lernen laut Stiftung Warentest nur eine Ergänzung zu einem realen Englisch-Kurs sein. Denn nur mit einem echten Lehrer lasse sich eine Sprache umfassend erlernen. Apps sollten zudem mindestens 1.000 Vokabeln bieten, die in Sätze und Wendungen eingebunden sind. Auch sollten die Übungen abwechslungsreich und durch Bilder verständlich gemacht werden, damit sich die Vokabeln gut einprägen. Kostet eine App Gebühren, ist es von Vorteil, sie vorher mit kostenlosen Demoversionen testen zu können.

In der folgenden Galerie stellen wir Ihnen sechs hilfreiche Englisch-Apps für die Betriebssysteme Android und iOS vor:


Mehr zum Thema:

„Do you speak English?“ Wer bei dieser Frage das Stottern anfängt, sollte vielleicht mal die Sprachkenntnisse aufpolieren. Das ist gar nicht so schwer: AKTIV hat Tipps für die Suche nach dem passenden Angebot.

Ab Mitte Juni kosten Handy-Gespräche innerhalb der EU nix mehr extra? Von wegen! Es kommt da auf einige Details an. Ein Experte erklärt, worauf man vor der Urlaubsreise ins Ausland achten sollte.

Mit 50, 60 oder 70 Jahren noch mal ganz neue Sachen lernen? Englisch oder Jonglieren etwa? Klappt, sagt Professor Christian Stamov-Roßnagel. Im Gespräch mit AKTIV erklärt er, was man inzwischen übers lebenslange Lernen weiß.

Englisch wird immer wichtiger – auch in der Arbeitswelt, selbst in kleineren Betrieben. Welchen Umfang sollten die Sprachkenntnisse haben? Wie kann man diese am sinnvollsten verbessern und Weiterbildungen steuerlich absetzen?

Lebenslanges Lernen wird in unserer alternden Gesellschaft immer wichtiger. Nur – geht das überhaupt? Sind die grauen Zellen nicht irgendwann ausgeleiert? Wir haben darüber mit bekannten Hirnforschern gesprochen.

aktualisiert am 20.11.2014

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang