Azubi dringend gesucht! Auch in der aktuell für viele Betriebe schwierigen Lage halten die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie in der Region an der Ausbildung fest. Die Konjunkturumfrage zum Jahreswechsel zeigte das: 78 Prozent der Betriebe wollen genauso viele Ausbildungsplätze wie im Vorjahr anbieten, 6 Prozent planten sogar eine Aufstockung. Nicht wenige Firmen haben jedoch Probleme, ihre Stellen zu besetzen. Fehlende Praktika, weniger Berufsinformation und Unterstützung bei der Lehrstellensuche in der Schule – und dann fallen auch noch die Info-Messen weg.

Der MAV gehört zu den Veranstaltern

In der Märkischen Region soll das anders laufen. Zum zweiten Mal wird es am 6. Mai eine digitale Ausbildungsmesse für den Ennepe-Ruhr-Kreis, Hagen und den Märkischen Kreis geben. In der Veranstaltergemeinschaft haben sich verschiedene Partner zusammengefunden, unter ihnen der Märkische Arbeitgeberverband (MAV), um Jugendliche frühzeitig über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren und Praktikanten und Auszubildende für dieses oder nächstes Jahr zu gewinnen. MAV-Geschäftsführer Özgür Gökce: „Wir engagieren uns hier im Interesse unserer Mitgliedsbetriebe, weil es in der Fachkräftesicherung keinen Corona-Einbruch geben darf.“

Viele Unternehmen sind noch auf der Suche nach Azubis

Dieses Engagement ist wichtig: „Viele Unternehmen suchen aktuell noch“, sagt Lena Lohrmann von der agentur mark, die die Ausbildungsmesse federführend organisiert. Der MAV gehört zu den Gesellschaftern der Agentur für Nachwuchsgewinnung und Fachkräftesicherung.

Gut 1.800 Jugendliche waren bei der Premiere 2020 dabei. Unter den aktuell mehr als 110 teilnehmenden Unternehmen sind viele „Wiederholungstäter“ – ein Zeichen, dass die digitale Messe erfolgreich war.

Die Messeplattform haben Veranstalter und Anbieter Isardigital noch einmal überarbeitet. Die Unternehmen können sich in Live-Vorträgen präsentieren und Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten vorstellen. In Eins-zu-eins-Videochats kommen Ausbildungsverantwortliche und Jugendliche direkt ins Gespräch. Jaqueline Wagener von der Firma Inbatec GmbH aus Hagen, Ausstellerin bereits auf der ersten Messe: „Man kann auch mit kleinen Ideen punkten.“ So hat Inbatec in den Vorträgen die Werkstätten gezeigt. Azubis sind mit dem Smartphone durchs Unternehmen gegangen und haben den Betrieb vorgestellt oder Interviews vorbereitet.

Die zentrale Messe-Startseite kann schon vorab für Recherchen genutzt werden

Zielgruppe sind alle Jugendlichen ab Klasse neun, insbesondere aber die Abschlussjahrgänge, die für 2021 und 2022 Ausbildungsplätze suchen. Die Messe ist Teil der schulischen Berufsorientierung von „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) und hat somit den „direkten Draht“ zu den Schulen. Die Jugendlichen werden dort gezielt vorbereitet.

Die zentrale Messe-Startseite kann schon vorab für Recherchen über Unternehmen und Ausbildung sowie für die Anmeldung genutzt werden. Am 6. Mai selbst geht die Messe von 10 bis 16 Uhr online.

Infos gibt es unter ausbildungsmesse.jetzt