Karlsruhe. Die Ölgemälde von Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli, Albrecht Dürer oder Rembrandt strahlen noch heute wie frisch gemalt. Ein Grund dafür ist Eigelb, das haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden: „Das Protein wurde den Farben bewusst hinzugegeben, obwohl es als Bindemittel nicht erforderlich war“, sagt Chemieingenieur Norbert Willenbacher.

Der Professor am Karlsruher Institut für Technologie war an der Studie beteiligt: „Die Zugabe des Proteins verändert die Konsistenz der Farbe dramatisch!“ Den Effekt erklärt er am Bild „Madonna mit der Nelke“ – das malte der junge da Vinci um 1475. „Marias Gesicht sollte eine zarte, durchscheinende Haut haben. Doch der dünne Farbauftrag mit wenigen Pigmenten bekam beim Trocknen Runzeln. Das ist da Vinci sonst nicht passiert.“

Mehr zum Thema

Dotter hätte Runzeln verhindert

Später verhinderte der Künstler solche Pannen mit Eigelb. Willenbacher: „Mischt man die Proteine mit dem Pigment, bevor man das Öl hinzugibt, umhüllen sie die mikrometergroßen Partikel und verhindern eine vorzeitige Trocknung. Die Farbe bleibt länger flüssig und lässt sich länger verarbeiten.“

Eine spätere Zugabe des Dotters macht die Farbe hingegen zu einer zähen Paste, da es sich nicht gut in den Ölen löst: Nun bleiben die Pinselstriche auch nach dem Trocknen erhalten.

Sabine Latorre
Leiterin aktiv-Redaktion Rhein-Main

Dr. Sabine Latorre ist spezialisiert auf Themen aus der Chemie- und Pharma-Industrie. Sie liebt es, komplizierte Zusammenhänge einfach darzustellen – so schon vor ihrer Zeit bei aktiv als Lehrerin sowie als Redakteurin für die Uniklinik Heidelberg und bei „BILD“. Nebenbei schreibt sie naturwissenschaftliche Sachbücher für Kitas und Schulen. Privat reizen sie Reisen sowie handwerkliche und sportliche Herausforderungen.

Alle Beiträge der Autorin