Gleich zwei Airbus-Fachkräfte waren unter den Top-Azubis, die bei der jüngsten Ehrung der Bundesbesten in Berlin ausgezeichnet wurden. Fluggerätmechaniker Moritz Gaulrapp (22) hatte seine Ausbildung in Hamburg gemacht, sein Kollege Frederic Hoops (21), Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik, war in Stade ausgebildet worden.

An der Veranstaltung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), die von Barbara Schöneberger moderiert wurde, nahmen rund 1.000 Gäste teil. Unter ihnen war auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der die Erfolge der Absolventen und ihrer Ausbildungsbetriebe lobte.

Rückenwind für innovative Start-up-Firmen

Eine andere Auszeichnung erhielten Maximilian Schutzeichel und Lennart Finger: Sie bekamen – gemeinsam mit anderen Hochschulabsolventen – den „Hamburg Aviation Nachwuchspreis 2018“ für die besten Abschlussarbeiten zu einem luftfahrtrelevanten Thema. Finger zeigte anhand eines Airbus-Bauteils, welche Vorteile es hat, wenn derartige Teile aus Faserverbundwerkstoffen im 3-D-Druck gefertigt werden. Schutzeichels Arbeit, die in Kooperation mit Airbus entstand, befasste sich mit leitfähigen Kohlefasern.

Gute Nachrichten gab es auch für 24 junge Start-up-Unternehmen: Sie wurden für das Airbus-Projekt „BizLab“ ausgewählt und können nun am vierten „Accelerator“-Programm teilnehmen – einer Plattform für die Entwicklung innovativer Technologien und Geschäftsmodelle im Bereich Luft- und Raumfahrt.

Clemens von Frentz
Leiter aktiv-Redaktion Nord

Der gebürtige Westfale ist seit über 35 Jahren im Medienbereich tätig. Er studierte Geschichte und Holzwirtschaft und volontierte nach dem Diplom bei der „Hamburger Morgenpost“. Danach arbeitete er unter anderem bei n-tv und „manager magazin online“. Vor dem Wechsel zu aktiv leitete er die Redaktion des Fachmagazins „Druck & Medien“. Wenn er nicht in den fünf norddeutschen Bundesländern unterwegs ist, trainiert er für seinen nächsten Marathon.

Alle Beiträge des Autors