Weitramsdorf/Poing/Lohberg/Teublitz. Viele einst heimische Tiere sind in unseren Wäldern selten geworden. In bayerischen Wildparks werden sie gezielt angesiedelt. Ihre großzügigen Gehege entsprechen dem natürlichen Lebensraum der Tiere. Viele sind für Besucher zugänglich, sodass die hautnah Hirschen, Rehen oder Vögeln begegnen.

Mit speziellem Futter dürfen Tiere auch gefüttert werden

Auch Streicheln oder Füttern ist vielerorts erlaubt, zumindest im Streichelzoo und mit ausgewähltem Futter, das Besucher vor Ort kaufen können. Hier einige Tipps für Ausflüge.

  • Auf Tuchfühlung mit Dam- und Rotwild: Der Wildpark Schloss Tambach im oberfränkischen Weitramsdorf besticht mit einer weitläufigen Anlage. Neben dem eigentlichen Tierpark sind auch ein Walderlebnispfad und ein Skulpturengarten angeschlossen. Mehr als 40 Tierarten mit 350 Tieren leben im Park, der besonders durch die malerische Kulisse des Barockschlösschens Tambach besticht.
    wildpark-tambach.de
  • Bären in Sicht: Im oberbayerischen Wildpark Poing lebt seit wenigen Jahren Braunbärin Mia mit Nachwuchs. Wer dem etwa vier Kilometer langen Wald- und Wiesenwanderweg folgt, kommt automatisch auch an ihrem Freigehege entlang. Außerdem geht’s Richtung Wolfsrudel, zu den Luchsen und an vielen Vögeln vorbei. Eine weitläufige Picknick-Wiese lädt zum Ausruhen ein, während die Kinder sich auf dem riesigen Abenteuerspielplatz, dem Westernfort oder dem Wasserspielplatz austoben können.
    wildpark-poing.de
  • Keine Angst vorm Wolf: Am höchstgelegenen Punkt des Bayerwald-Tierparks ist das Wolfsgehege angesiedelt. Dort lassen sich die scheuen Vorfahren unseres Haushundes gut beobachten. Insgesamt wartet der Tierpark bei Lohberg in der Oberpfalz mit über 100 Arten und 400 Tieren auf, darunter auch das letzte Wildrind Europas, das Wisent. Im Streichelzoo können Kinder bis zu 40 Tiere knuddeln, von Hasen über Meerschweinchen bis hin zu Eseln.
    bayerwald-tierpark.de
  • Auf die Ziege gekommen: Wildtierarten wie Hirsche, Wildschweine und Co. beherbergt der Wildpark Höllohe bei Teublitz (Oberpfalz) sowieso. Vor drei Jahren startete zusätzlich ein Ziegenprojekt. Viele dieser Nutztiere sind heute vom Aussterben bedroht. Der Wildpark züchtet sie gezielt – und Besucher können ihre Vielfalt bestaunen. In Bauern- und Kräutergärten können Gäste zudem ihr Wissen über Pflanzen erweitern.
    wildpark-hoellohe.de
Alix Sauer
Leiterin aktiv-Redaktion Bayern

Alix Sauer hat als Leiterin der aktiv-Redaktion München ihr Ohr an den Herausforderungen der bayerischen Wirtschaft, insbesondere der Metall- und Elektro-Industrie. Die Politologin und Kommunikationsmanagerin volontierte bei der Zeitungsgruppe Münsterland. Auf Agenturseite unterstützte sie Unternehmenskunden bei Publikationen für Energie-, Technologie- und Mitarbeiterthemen, bevor sie zu aktiv wechselte. Beim Kochen und Gärtnern schöpft sie privat Energie.

 

Alle Beiträge der Autorin