RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Schließtechnik made in Nordrhein-Westfalen

Wie Bever & Klophaus jahrhundertealte Schlösser zu Hightech-Produkten macht

Bei Bever & Klophaus landen viele Restaurierungsfälle aus dem In- und Ausland: alte Schlösser. Die bringt das Unternehmen in Schwelm bei Wuppertal technisch auf den neuesten Stand. Die Firma steht für ein starkes Stück NRW.

Altes Ambiente: Die Schlösser des Rustikal-Programms passen perfekt in historische Gebäude. Foto: Roth

Altes Ambiente: Die Schlösser des Rustikal-Programms passen perfekt in historische Gebäude. Foto: Roth

Am Anfang steht der Stahl: Robert Ruthenkolk bereitet die Coils für die Weiterverarbeitung vor. Foto: Roth

Am Anfang steht der Stahl: Robert Ruthenkolk bereitet die Coils für die Weiterverarbeitung vor. Foto: Roth

Moderne Sicherheit: Markus Schlag hat die Entwicklung der Bandseitensicherung für Fenster betreut. Foto: Roth

Moderne Sicherheit: Markus Schlag hat die Entwicklung der Bandseitensicherung für Fenster betreut. Foto: Roth

Schlossherr: Thomas Meier ist mit drei Mitarbeitern für den Sonderbau zuständig. Foto: Roth

Schlossherr: Thomas Meier ist mit drei Mitarbeitern für den Sonderbau zuständig. Foto: Roth

Montage: Noch immer wird vieles in Handarbeit gemacht. Auch das garantiert Qualität. Foto: Roth

Montage: Noch immer wird vieles in Handarbeit gemacht. Auch das garantiert Qualität. Foto: Roth

„Wir liefern die komplette Bandbreite für Haus- und Zimmertüren sowie für Zäune“ Kerstin Mohr, Geschäftsführerin. Foto: Roth

„Wir liefern die komplette Bandbreite für Haus- und Zimmertüren sowie für Zäune“ Kerstin Mohr, Geschäftsführerin. Foto: Roth

Schwelm. Nur keine Panik! Wer ein Türschloss mit der entsprechenden Funktion hat, kommt immer raus, auch wenn abgeschlossen ist. Das ist Standard in der Fluchtwegsicherung – und in öffentlichen Gebäuden vorgeschrieben, egal ob Neubau oder denkmalgeschütztes Gemäuer. Selbst die Schlösser, die in historischen Rathäusern, Kirchen, Herrenhäusern oder Burgen mitunter jahrhundertelang ihren Dienst erfüllt haben, können nachgerüstet werden. Es reicht eine „Kernsanierung“ – in Schwelm sitzen die Experten dafür.

Jeder zweite Schloss- und Beschlagproduzent bundesweit sitzt in Nordrhein-Westfalen

Bei Bever & Klophaus landen viele Restaurierungsfälle aus dem In- und Ausland, die hier auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Das Innenleben wird ausgetauscht: Alles kommt raus, ein modernes Schloss wird eingesetzt, der äußere Charakter bleibt erhalten. Die ideale Verbindung zwischen Tradition und Moderne.

Dr Betrieb mit 60 Mitarbeitern gehört zu einer Branche, die ihren Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen hat. Etwa jedes zweite Unternehmen der deutschen Schloss- und Beschlag-Industrie hat im Westen seinen Sitz, überwiegend rund um Velbert bei Wuppertal.

Die 148 Betriebe bundesweit beschäftigten im vergangenen Jahr rund 39.300 Mitarbeiter. Der Umsatz summierte sich auf 7,7 Milliarden Euro. Die Schloss- und Beschlagproduzenten stehen beispielhaft für ein starkes Stück NRW: Schließlich zählen sie zum wichtigsten Industriezweig des Landes: der Metall- und Elektro-Industrie, die hier 700.000 Menschen Arbeit gibt.

Zahlreiche Betriebe blicken auf eine lange Tradition zurück, wie eben Bever & Klophaus. Und dennoch: Aufgeschlossen sein für Neues, ohne das Alte zu vergessen, ist eine Spezialität der Firma, die sich seit 209 Jahren mit Schließtechnik beschäftigt.

Modernste Panikschlösser in uralter Schließtechnik

„Wir arbeiten an bestehenden Produkten ständig weiter, entwickeln immer wieder Neues“, sagt Kerstin Mohr, Geschäftsführerin in siebter Familiengeneration. Und so sind modernste Anti-Panik-Schlösser im Angebot, mit denen – ein positiver Nebeneffekt – im kleinen, aber feinen Sonderbau auch uralte Verschließvorrichtungen ausgerüstet werden können, ohne dass deren antiker Charme dabei verloren geht.

Die Schlossfabrik ist breit aufgestellt. „Wir liefern die komplette Bandbreite an Schlössern für Haus- und Zimmertüren, den Metall- und Zaunbau“, erklärt Mohr. Vom einfachen Kastenschloss über Rohrrahmenschlösser bis hin zum elektrischen Türöffner sind mehr als 1.500 Schlosstypen auf Lager.

Klares Bekenntnis zum Industriestandort NRW

Vor zwei Jahren tauschte der Betrieb das beengte, dreistöckige Gebäude in der Innenstadt gegen einen großzügig angelegten Neubau mit optimiertem Materialfluss und ebenerdiger Produktion auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände. Ein Mammut-Projekt, das Seniorchef Hans-Dietrich Mohr gestemmt hat. Es ist ein klares Bekenntnis zum Industriestandort NRW.

Die Übernahme zweier Firmen und ständig steigende Auftragseingänge hatten den Umzug dringend erforderlich gemacht. „Allein die Lagerfläche hat sich um das Zweieinhalbfache vergrößert“, sagt Hans-Dieter Mohr. „Und wir haben in die Technik investiert.“ Eine neue Stanze und eine moderne Lackiererei gehören dazu.

3-D-Drucker unterstützen die Konstrukteure in dem Traditionsbetrieb

Reichlich Platz ist jetzt für die Mitarbeiter und ein gesundes Nebeneinander von Alt und Neu. Hightech kommt zum Einsatz: In der Entwicklungsabteilung unterstützen 3-D-Drucker die Konstrukteure. Hier sind auch die neuesten Produkte von Bever & Klophaus entstanden: Fenstersicherung und Bandseitensicherung, die das Aufhebeln von Fenstern erschweren. „Die Produkte laufen sehr gut“, berichtet Markus Schlag, der die Entwicklung betreut hat: „Sie sind geprüft, zertifiziert und bei der Polizei gelistet.“

Nur wenige Meter weiter befindet sich das Reich von Anatolij Merten, eine ganz andere Welt. Er montiert die Schlösser des Rustikalprogramms. Zierleisten, Türschilder und Drücker aus Messing oder Eisen, verschnörkelt, geschwungen, dazu antik anmutende Zierschlüssel: „Das muss alles zusammenpassen“, sagt Merten.

Die traditionellen Formen der Kastenschlösser werden nach Vorlagen aus alten Katalogen gebaut und sind vor allem bei Renovierungen denkmalgeschützter Gebäude gefragt, nicht nur in Deutschland.

3.000 Kunden im In- und Ausland werden beliefert

Es ist eine Umsatznische und fast ein Alleinstellungsmerkmal der Schwelmer: Mitbewerber gibt es da kaum. Das gilt auch für den Sonderbau, der nicht nur alte Schlösser restauriert, sondern auch neue für spezielle Anforderungen anfertigt – das sind Einzelstücke nach Kundenwunsch.

Das Gros des Geschäfts entfällt allerdings auf das klassische Schlossangebot. Rund 3.000 Kunden beliefert Bever & Klophaus. Vertrieben wird über den Fachhandel und Schlüsseldienste. Aber auch in allen großen Baumärkten ist die Marke stark vertreten.

Die Entscheidung für diese Vertriebsschiene war Anfang der 1970er Jahre ein mutiger Schritt, hat sich aber zuletzt mit Zuwächsen im zweistelligen Prozentbereich ausgezahlt. Damit hat das Familienunternehmen in der mehr als 200-jährigen Erfolgsgeschichte einmal mehr bewiesen, dass es sich lohnt, neue Wege einzuschlagen.


Mehr zum Thema:

„Die deutschen Schloss- und Beschlag-Produzenten dürften etwa drei Viertel der Inlandsnachfrage bedienen“, sagt Stephan Schmidt, Geschäftsführer des Branchenverbands in Velbert. Und sie seien stark im Export. Doch es gibt ein Problem.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang