RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Nachwuchswerbung

Ein Lehrer vermittelt Technik-Wissen mit einem „MINT-Mobil“

Wenn die Schüler nicht in den Technik-Unterricht kommen, kommt der Unterricht eben zu ihnen. Das dachte sich ein Lehrer in Niedersachsen. Mit seinem Kollegen tourt er im MINT-Mobil übers Land. Was steckt dahinter?

Los geht’s: Reinhard Altrock und Gerd Iffland machen das MINTmobil startbereit. Foto: GuS Kommunikation

Los geht’s: Reinhard Altrock und Gerd Iffland machen das MINTmobil startbereit. Foto: GuS Kommunikation

Im MINT-Zentrum: Gerd Iffland und Reinhard Altrock an einem der beiden 3-D-Drucker. Foto: GuS Kommunikation

Im MINT-Zentrum: Gerd Iffland und Reinhard Altrock an einem der beiden 3-D-Drucker. Foto: GuS Kommunikation

Spielerisch: Gerd Iffland mit einem Mindstorms-Roboter von Lego. Foto: GuS Kommunikation

Spielerisch: Gerd Iffland mit einem Mindstorms-Roboter von Lego. Foto: GuS Kommunikation

Ahlerstedt. Jetzt noch zwei Kisten einpacken und los geht’s! Mathe- und Physiklehrer Gerd Iffland und der technische Schulassistent Reinhard Altrock bestücken ihren neuen VW-Caddy.

Zahlreiche Kisten kommen rein, vollgepackt mit Elektronikbausätzen, 3-D-Druckern, Lötkolben und diversen Unterrichtsmaterialien. Iffland unterrichtet in der Schule am Auetal in der Nähe von Hamburg Mathematik, Physik und Technik.

Die Schule ist Mitglied im Exzellenz-Netzwerk „MINT-Schule Niedersachsen“, eine Auszeichnung, zu der auch Ifflands Aktivitäten beigetragen haben. Seit Jahren engagiert er sich für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) weit über den reinen Schulalltag hinaus.

Mit Erfolg: 2015 erhielt er den Sonderpreis der Stiftung NiedersachsenMetall, und eine von ihm betreute Schülergruppe siegte beim Landesausscheid der Roberta Challenge, einem bundesweiten Roboterwettbewerb. Gemeinsam mit der Bio- und Chemielehrerin Nicole Fieger-Metag hat er eine MINT-Klasse ab der fünften Jahrgangsstufe initiiert, die sich unter den Schülern großer Beliebtheit erfreut.

Große Auswahl an technischem Equipment zum Experimentieren

Mit Unterstützung ihrer Schulleitung haben Iffland und Altrock in Teamarbeit zudem ein „MINT-Zentrum“ in den Räumen eines ehemaligen Einzelhandels in unmittelbarer Nähe zu ihrer Schule geschaffen. Hier stehen ein gutes Dutzend PC-Arbeitsplätze und zahlreiche Roboterbausätze zur Verfügung. Altrock hat für die Schüler mehrere CNC-Heißdrahtschneidemaschinen sowie 3-D-Drucker zum Lernen und Arbeiten eingerichtet.

„Wir bieten in unserem Zentrum unterschiedliche Kurse an “, so Iffland und fügt an: „Leider haben nur wenige Schulen das Angebot genutzt.“ Das kann an den langen Strecken des ländlich geprägten Raums der Gemeinde Ahlerstedt liegen, schloss er und zog daraus die Konsequenz: „Wenn die Schulen nicht zu uns kommen, kommen wir eben zu ihnen.“

Gesagt, getan. Ein „MINTmobil“ muss her! Die Auetaler sprachen kurzerhand ihre langjährigen Partner an, und die waren von der Idee angetan. Sie leasten einen Kastenwagen und stellten ihn Iffland und seinen Mitstreitern zur Verfügung. Förderer sind der Arbeitgeberverband Nordmetall, das Stader Chemieunternehmen Dow Chemical und die Organisatoren des Wettbewerbs Roberta.

Thomas Küll, Bildungsreferent bei Nordmetall, ist begeistert: „Die Initiative der Schule am Auetal macht sie zu Recht zur MINT-Schule. Das Engagement ist einfach großartig und in jeder Form unterstützenswert.“


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang