RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Freizeit-Tipp

Hamburgs heimliche Highlights

Im Hafen der Hansestadt gibt es viel zu sehen, auch jenseits von Miniatur-Wunderland und großer Hafenrundfahrt. Und lernen kann man dort ebenfalls eine Menge, zum Beispiel im Gewürzmuseum und im Zollmuseum.

Großartiges Ambiente: Das Teekontor im Wasserschloss Foto: Wasserschloss Speicherstadt

Großartiges Ambiente: Das Teekontor im Wasserschloss Foto: Wasserschloss Speicherstadt

Genießen in historischem Ambiente: Auf dem Balkon der Speicherstadt Kaffeerösterei. Foto: Speicherstadt Kaffeerösterei

Genießen in historischem Ambiente: Auf dem Balkon der Speicherstadt Kaffeerösterei. Foto: Speicherstadt Kaffeerösterei

Backsteinarchitektur: Die Hamburger Speicherstadt (vorn das Wasserschloss) ist ein Juwel. Foto: Escape Filmproduktion

Backsteinarchitektur: Die Hamburger Speicherstadt (vorn das Wasserschloss) ist ein Juwel. Foto: Escape Filmproduktion

Riechen und schmecken: Das kann man nach Herzenslust in Spicy’s Gewürzmuseum. Foto: Spicy’s Gewürzmuseum

Riechen und schmecken: Das kann man nach Herzenslust in Spicy’s Gewürzmuseum. Foto: Spicy’s Gewürzmuseum

Kampf gegen Schmuggler: Das Deutsche Zollmuseum hat viel Spannendes zu bieten. Foto: Deutsches Zollmuseum

Kampf gegen Schmuggler: Das Deutsche Zollmuseum hat viel Spannendes zu bieten. Foto: Deutsches Zollmuseum

Miniatur-Wunderland, das Musical „König der Löwen“, Hafenrundfahrt – das sind Klassiker in der Hamburger Speicherstadt. Doch auch jenseits der Touristenmagnete bietet der historische Lagerhauskomplex viel Sehenswertes.

Spicy’s Gewürzmuseum beispielsweise macht die Geschichte des Handels mit Zimt, Safran und Co. lebendig. In der urigen Atmosphäre eines mehr als 130 Jahre alten Speichers stehen 50 Rohgewürze und Kräuter aus aller Welt zum Riechen, Schmecken und Anfassen bereit sowie 900 Exponate rund um die Bearbeitung. Für Vorträge und Führungen sollte man sich vorab anmelden.

Zum Verwöhnen von Gaumen und Nase laden auch die Speicherstadt Kaffeerösterei sowie das Wasserschloss mit Teekontor und Gastronomie ein. Neben Kostproben vor Ort gibt es erlesene Delikatessen zum Mitnehmen.

Spannende Schmuggelgeschichten erzählt das Deutsche Zollmuseum im ehemaligen Zollamt Kornhausbrücke. Mehr als 1 000 Exponate, darunter Kuriositäten wie Körbe aus Marihuana oder Schmuggel-Verstecke, interaktive Elemente sowie Film- und Hörstationen vermitteln anschaulich die Arbeit des Zolls in Vergangenheit und Gegenwart.

„Augen zu, Mund auf“ heißt es beim Event „Dinner in the dark“ im Dialoghaus Hamburg. Wenn beim Essen in völliger Dunkelheit der Sehsinn ausgeschaltet ist, sind der Geschmacks- und Geruchssinn umso mehr gefordert. Das Menü servieren blinde und sehbehinderte Servicekräfte.

Ein Besuch auf dem größten Balkon Hamburgs, der Plaza der Elbphilharmonie, ist zwar kein Geheimtipp mehr, lohnt sich aber trotzdem. In 37 Meter Höhe bietet sich ein einzigartiger Blick auf die Stadt und den Hafen mit ein- und auslaufenden Schiffen. Dieser ist für Einzelpersonen, die am selben Tag vor Ort ein Ticket ergattern, sogar kostenfrei.


Mehr tolle Ausflugsziele in Norddeutschland:

Flugsimulatoren sind allgemein bekannt, aber Schiffsimulatoren? Doch, die gibt es ebenfalls, und man kann dort richtig Spaß haben. Zum Beispiel in der Hamburger Speicherstadt und in der Nachbargemeinde Buxtehude.

Mehr als 1.000 Jahre bestimmte es die Geschichte der Hansestadt: Wie Lüneburg durch das Salz reich und mächtig wurde, können Besucher des Salzmuseums nachempfinden – in der Siedehütte und auf dem historischen Salzkahn.

Die alte Wikinger-Siedlung Haithabu gilt als eines der besten historischen Museen in Norddeutschland. Nun wurde es zum Weltkulturerbe erklärt. Hier kann man sehen, wie die Nordmänner mit ihren Familien lebten.

Schlagwörter: Freizeit und Urlaub

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang