Ratgeber

In dieser AKTIVonline-Rubrik lesen Sie tolle Tipps, Tricks und Trends – ob zu Freizeit oder Finanzen, ob zu Lifestyle-Trends oder Rechtsfragen.

So gut sie auch schmecken: Es müssen nicht immer Heißwürstchen und Kartoffelsalat sein. Und Alternativen müssen nicht besonders aufwendig sein. Hier verraten Ihnen einige AKTIV-Redakteure, was sie auf der Pfanne haben.

Das erlebt man in 140 Metern Tiefe: Mit Grubenbahn und Rutsche in die Unterwelt, Multivisions-Projektionen mit Laser-Show, Bergwerksdinner im Kerzenschein. Oder: Erholung für die Atemwege bei einer Übernachtung.


Die Reiseveranstalter bauen ihre Angebote in den traditionellen Reisezielen der Deutschen rund ums westliche Mittelmeer weiter aus. Außerdem reagiert die Branche auf den Trend zu mehr Fernreisen und Kreuzfahrten.

Können Mini-Windräder etwa auf dem Dach oder im Garten den eigenen Haushalt mit Strom versorgen? Und spart man dadurch wirklich Geld? Das kommt drauf an. Was man vor der Anschaffung unbedingt einkalkulieren muss, fragten wir einen Experten.


Mit dem Fahrrad quer durch New York, Berlin oder München: Auf dieser Website finden sich per Helmkamera gefilmte Radtouren durch Dutzende Metropolen in aller Welt.

Endlich mal ein Renter-Portal der ganz anderen Art: Auf dieser Site können Rentner oder Vorruheständler ab 50 Jahren private Hilfe oder professionelle Unterstützung für verschiedenste Tätigkeitsbereiche anbieten.


Wenn die Scheinchen schneller ausgegeben sind, als sie reinkommen, hat man schon ein kleines Problem. Was tun, damit es nicht größer wird? Eine Expertin hat sieben praktische Tipps für die privaten Finanzen.

Wer genug Platz auf dem eigenen Dach hat, kann mal wieder über eine Photovoltaik-Anlage nachdenken: Deren Preise sind dramatisch gefallen. AKTIV hat einen Experten gefragt, wie und was sich jetzt für Privatleute rechnet.


Lebt ein Kind bei nur einem Elternteil, muss der andere Unterhalt zahlen. Mit dem 18. Geburtstag des Kindes ändert sich die Rechtslage – dann sollte der Nachwuchs zum Beispiel schnell aktiv werden, wenn es noch Unterhaltsrückstände gibt.

Wer muss für die Reparaturkosten aufkommen, wenn Küchengeräte und -schränke in Mietwohnungen defekt sind? Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich – aber klar geregelt. Was Mieter und Vermieter wissen sollten, lesen Sie hier.