Chemie

Hier finden Sie Berichte aus Unternehmen und Verbänden der Chemie-Industrie: Lernen Sie interessante Menschen kennen, spannende Innovationen und erfolgreiche Produkte.

Nicht nur gesunde Zähne brauchen Pflege. Das Unternehmen Reckitt Benckiser in Weinheim produziert speziell für Zahnersatz Reinigungsmittel. Diese funktionieren dank Sauerstoff. Wie das geht, erklärt Produktmanagerin Sapika Sabaratnam.

Verstopfte Abflüsse sind jedem ein Graus: Spezielle Reiniger, zum Beispiel von Werner & Mertz in Mainz, machen die Rohre schnell wieder frei. Dabei unterscheidet man mehrere Rezepturen. Wie sie wirken, erklärt Produktentwicklerin Annette Ahr.

ProChem, übernehmen Sie! Wenn andere Labors die Analyse etwa der Luft am Arbeitsplatz nicht in den Griff bekommen, dann müssen die Spezialisten von ProChem in Hildesheim ran. Die tüfteln oft sogar eigens ein Nachweisverfahren aus.

Sie sieht futuristisch aus und ist es auch: die neue, digitalisierte Leitwarte des Chemieparks Leuna. Von hier aus steuert Betreiber InfraLeuna die Energie- und Wasserversorgung für die gut 100  Betriebe. Ein Selbstläufer war das nicht.

Mit Blick auf die Flüchtlingskrise wollen viele Chemie-Firmen Betroffene beruflich integrieren. Damer Simina aus Eritrea hat es geschafft – er ist Azubi bei Axalta in Wuppertal. Sein Ausbilder erzählt, welche Hürden zu meistern waren.

Die Chemie-Betriebe in Baden-Württemberg bieten dem Nachwuchs viel: Junge Leute können aus 50  verschiedenen Ausbildungsberufen wählen. Marius Baumgart beispielsweise lernt den Beruf des Wirtschaftsinformatikers bei Brüggemann in Heilbronn.

Baumaschinen müssen viel aushalten: Steinschag, Hitze, Kälte, Dreck. Trotzdem hält der Lack, und seine Farbe leuchtet über Jahre. Woran das liegt, verrät Matthias Knapp von der Lack- und Farbenfabrik Wörwag in Stuttgart.

Salzwasser zu Trinkwasser aufzubereiten, ist schwer: Weltweit haben nur zwei Unternehmen das Know-how für die benötigten Membranelemente und Ionenaustauscher. Und das Geschäft boomt, weiß man bei Lanxess in Köln.

Maßgeschneiderte Schmierstoffe sind gefragt – nicht nur bei Fahrzeugen. Auch Windkraftanlagen, Gasmotoren, Industrie-Roboter, Drehmaschinen und Fließbänder brauchen gute Pflege, wie man sie in Sachsen-Anhalt entwickelt.