Alle Beiträge von Pit Junker

1 500 Grad Celsius: Die Schmelzöfen der Lüneburger Eisenwerk GmbH. Foto: Junker

Hier geht’s heiß her: Bei 1.500 Grad wird bei der Lüneburger Eisenwerk GmbH das Metall geschmolzen und in Form gebracht. Doch um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, müssen die Spezialisten noch viel mehr können.

Produktion bei Röders: Werkzeugmacher Henning Stegmann (34) in einer Fertigungszelle. Foto: Schaarschmidt

Sie ist die Gießerei für komplizierte Teile. Die Firma Röders in Soltau produziert Druckgussteile für Flugzeuge, Medizin, Messtechnik, Premium-Autos. Das erfordert Know-how. Allein sechs Mitarbeiter machen nur „Gussberatung“.

An der Nähmaschine: So entstehen Textilfilterschläuche. Foto: Junker

Ruß, Schadgase, Dioxine – die Filteranlagen der Firma Lühr in Stadthagen holen sie aus Abluft raus. Die Anlagen finden sich weltweit in Eisen-, Stahl-, Zement- und Chemie-Werken. Alle Kernkomponenten sind aus Niedersachsen.

Produktion in Osterode: Patrick Gemende an einem Generator. Foto: Gesamtmetall/Pit Junker

Das Weltraum-Teleskop Alma in Chile, Rechenzentren und Kliniken setzen auf Technik aus dem Harz. Die Piller Group sorgt mit Batterien, Generatoren und Steuertechnik für zuverlässige Stromversorgung. Und so funktioniert es …

Arbeitsalltag in Aerzen: Die hier entstehenden Gebläse und Verdichter sind das Herzstück verschiedenster Produktionsanlagen. Foto: Junker

Sie stecken in Kläranlagen, Kaffeeröstereien, Kraftwerken: Die Geräte der Aerzener Maschinenfabrik blasen und verdichten Gase. Sie gehen zu 85 Prozent in den Export. Und sie zeigen: Mit Luft kann man Erstaunliches anfangen.

Leser-Feedback

Zum Anfang