Alle Beiträge von Andrea Veyhle

Sicherer Halt: Das Bohrloch wird später mit MÖrtel gefüllt. Foto: ADOBE STOCK

Wer schwere Teile an der Hauswand befestigen möchte, muss sie gut verankern. Heimwerker wie Profis setzen bei Vordächern und Satellitenschüsseln auf „Chemie-Dübel“, wie sie die Fischerwerke in Waldbachtal herstellen.

Enkel des Firmengründers: Frank W. Hein, Chef von Pustefix. Foto: Sigwart

Nicht nur Kinder lieben Seifenblasen: Jäger bestimmen damit die Windrichtung, Hundeführer befüllen sie mit Duft zum Training ihrer Tiere. Das und noch mehr verrät Pustefix-Firmenchef Frank H. Hein aus Tübingen.

Kosmetikerin mit Leib und Seele: Kosmetikerin Gabi Fenchel beim Anrühren einer Creme. Foto: Sigwart

Gabi Fenchel arbeitet im „Annemarie Börlind Natural Beauty Spa“ in Bad Teinach – für die Kosmetikerin ein Traumberuf! Woran das liegt und was für Tipps und Tricks es gibt, verrät die Schönheits-Expertin hier.

Schniiiieeef: Taschentücher sind die Rettung bei laufender Nase. Foto: Adobe Stock

Jeder kennt das: Wenn man Schnupfen hat, verfärbt sich irgendwann der Nasenschleim. Er wird zuerst gelblich, im weiteren Verlauf manchmal grünlich. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier.

Im Land der digitalen Unternehmen: Die Mitarbeiter Dennis Erdmann, Silvia Oster und Darko Halapa (von links). Foto: privat

Für zehn Tage jetteten drei junge Mitarbeiter von Uzin Utz, einem Hersteller von Bodenverlege-Systemen, in die USA. Und schauten sich im Silicon Valley um. Die drei sind begeistert von der Hightech-Region in Kalifornien.

Belastbarer Beweis: Am Tatort sichern Kriminalbeamte die Fingerabdrücke. Foto: Adobe Stocks

Diebe wissen es längst: Wer am Tatort Fingerabdrücke hinterlässt, kann leicht überführt werden. Doch wie sichert die Polizei diese Spur? Zum Beispiel mit Sekundenkleber, erklärt Elke Scholl vom Klebstoffspezialisten Henkel.

Gute Stimmung: Ausbilder und Azubis der Kerschensteinerschule Stuttgart. Foto: Sigwart

Sie kommen aus ganz Baden-Württemberg, um in der Kerschensteinerschule in Stuttgart ihren Job zu lernen. Denn nur hier werden landesweit die sogenannten „UT-Berufe“ ausgebildet – also umwelttechnische Fachkräfte.

Zupackend: Emanuel Rosenstiel, Industriemechaniker Frei-Lacke in Döggingen. Foto: Sigwart

Sie erstellen Lern-Karteien, gehen auf Ausbildungsmessen, sind bei der Werkfeuerwehr – und sammeln auch mal Fledermauskot: Für ihr Engagement wurden jetzt vier junge Leute als „top azubi chemie“ ausgezeichnet.

Zupackend: Azubi Rouven Bissinger (links) und Coskun Dörtler. Foto: Sigwart

Wenn Coşkun Dörtler das Löschfahrzeug LF8 putzt, strahlt er mit dem Lack um die Wette: „Der Oldtimer hat ein H-Kennzeichen“, sagt der 51-Jährige. Seit 1993 arbeitet er bei der Werkfeuerwehr der BASF in Besigheim.

Sportlich: Speziell behandelte Kunst­fasern verhindern Schweißgeruch. Foto: Adobe Stock

Wird es beim Sport anstrengend, sollte aus der Kleidung kein miefiger Schweißgeruch aufsteigen. Textilchemiker Robert Zyschka von CHT in Tübingen erklärt, wie Textilhersteller ihn verhindern.

Leser-Feedback

Zum Anfang