Leserbriefe

Zwei Meinungen zu unserem Leitartikel zum Thema „Mindestlohn“

Frisch gewischt: Für Gebäudereiniger gilt hierzulande bereits ein Mindestlohn. Foto: dpa

Nutzen für alle

In meiner 40-jährigen Berufstätigkeit mit stetigen Kontakten zu Kunden und Lieferanten aus vielen Branchen ist mir kein Unternehmen bekannt, das wegen eines Mindestlohns ein Problem bekommen hätte. Und für die Unternehmen, die dem Wettbewerb nicht standgehalten haben, wären Niedriglöhne auch nicht die Rettung gewesen. Ein fairer Lohn ist keine Gefahr, sondern trägt zusätzlich zur persönlichen Zufriedenheit bei und bringt damit einen Nutzen für alle.

Manfred Friedel, 86163 Augsburg

Teure Schäden

Auch ich habe mal geglaubt, dass ein Mindestlohn eher schädlich ist. Nach 25 Berufsjahren bin ich der Meinung, dass es ohne Mindestlohn nicht mehr geht. Wenn wir nicht für ein angemessenes Einkommen sorgen, wird dies irreparable gesellschaftliche Schäden verursachen. Und immense soziale Folgekosten.

Heinz Friedemann, 74397 Pfaffenhofen

Hungerlöhne

Wieso sollte ein Mensch seine wertvolle Energie für eine Arbeit verschwenden, die ihn nur ausbeutet? Zudem muss der Staat diese Hungerlöhne auch noch aufstocken. Letztlich muss deshalb wieder der kleine Steuerzahler die Rechnung begleichen.

Klaus Hemmert, 97618 Hollstadt


Artikelfunktionen


'' Zum Anfang