Tiefe Einblicke in die Welt der fliegenden Zigarren

Zeppelin-Museum Friedrichshafen neu gestaltet

Friedrichshafen. Sie war die Königin der Lüfte. Majestätisch zog die „Hindenburg“ am Himmel ihre Bahn – ein Wunderwerk der Technik. Mit seinen 245 Meter Länge stellt das größte je gebaute Luftfahrzeug selbst heutige Flugzeugriesen in den Schatten.

77 Jahre nach dem Absturz der „Hindenburg“ beim Landeanflug in den USA schwebt eine 33 Meter lange Teilrekonstruktion über den Köpfen der Besucher des Zeppelin Museums und vermittelt einen Eindruck von den enormen Ausmaßen. Über ein Fallreep geht es hinauf in die Passagierräume. Sie boten einst Komfort, von dem Flugreisende heute nur träumen können. An Bord gab es einen Gesellschaftsraum, einen Speisesaal und Zweier-Schlafkabinen – denn die Transatlantikfahrt dauerte rund zweieinhalb Tage.

Schätze in der „Wunderkammer“

Doch wie wurde ein Zeppelin gebaut, wo auf dem Bodensee lagen die schwimmenden Luftschiffhallen, oder was kostete die Reise? Auf alle Fragen gibt die weltweit größte Sammlung zur Geschichte des Luftschiffbaus Antwort.

Ein chronologischer Rundgang, mit dem die Erneuerung der Dauerausstellung in Friedrichshafen 2014 abgeschlossen wurde, vermittelt den Aufstieg der Zeppeline und ihre Entwicklung bis in die Gegenwart. Experimente, Originalexponate und Nachbauten machen die Technik begreifbar. Eine „Wunderkammer“ birgt Schätze wie Postbelege, Blechspielzeug oder Zeppelin-Nippes aller Art.

Im Film- und Medienraum ziehen die fliegenden Zigarren in einer 3-D-Präsentation vorbei. Ein Film mit historischen Aufnahmen gewährt einen Blick in die Blütezeit der Zeppeline.

Auch Kunst zeigt das Zeppelin-Museum, vor allem aus dem Bodensee-Raum. So sind etwa Werke von Otto Dix zu sehen.

Immer sonntags um 14 Uhr findet eine öffentliche Führung statt. Kinder ab fünf Jahren können mit ihren Eltern auch eine Entdeckungstour durchs Museum unternehmen. An der Kasse gibt’s dazu ein Köfferchen, das sich unterwegs mit Fotos, Zeppelinfahrkarten oder Kofferaufklebern füllt. Erinnerungen an eine spannende Reise.

Mehr Informationen unter:
zeppelin-museum.de


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang