Wie Erben leichter an den Nachlass kommen

Zentrales Testamentsregister: Damit der Letzte Wille nicht verloren geht

Foto: Fotolia

Wer etwas zu vererben hat, möchte sich darauf verlassen können, dass sein Letzter Wille so erfüllt wird, wie er es sich wünscht. Wird das Testament aber zu Hause aufbewahrt, ist es möglich, dass es erst später oder gar nicht gefunden wird. Dies kann dann unter Umständen für die Erben zu unangenehmen Verwicklungen führen – wenn nämlich die Nachlassregelung anders vorgenommen wurde, als der Verstorbene es vorgesehen hatte (AKTIV berichtete).

Bundesnotarkammer führt Zentrales Testamentsregister

Damit Testamente nicht „verloren gehen“ und die Abwicklung des Nachlasses zügig vonstattengehen kann, wird bei der Bundesnotarkammer in Berlin das bundesweite Zentrale Testamentsregister (ZTR) geführt. In ihm werden alle erbrechtlich relevanten Urkunden wie zum Beispiel auch Erbverträge namentlich und örtlich registriert, die bei den Nachlassgerichten oder Notaren verwahrt werden.

„Das Zentrale Testamentsregister wird von Amts wegen über jeden Sterbefall informiert“, erklärt Dominik Hüren von der Bundesnotarkammer. Anschließend meldet das Register dann seinerseits dem zuständigen Nachlassgericht, welche erbfolgerelevanten Urkunden zum Sterbefall registriert sind. Gleichzeitig werden die verwahrenden Stellen (also Gericht oder Notar) informiert und aufgefordert, die bei ihnen verwahrten Urkunden an das Nachlassgericht zu senden. So soll sichergestellt werden, dass alle Nachlassregelungen Beachtung finden.

Testament muss für die Registrierung bei Gericht oder Notar verwahrt werden

Wer seinen Letzten Willen beim Zentralen Testamentsregister registrieren lassen möchte, muss dafür jedoch den Weg über einen Notar oder das Nachlassgericht gehen, die dem Register mitteilen, dass ein Testament oder Erbvertrag existiert. Die Möglichkeit, dem Testamentsregister das eigenhändig geschriebene Testament zu schicken oder es zu informieren, dass eine Nachlassregelung vorliegt und wo sie zu finden ist, gibt’s nicht.

Wer keinen Notar bei der Abfassung seines Testaments hinzuziehen möchte, kann seinen privatschriftlich verfassten Letzten Willen an das örtlich zuständige Nachlassgericht schicken, damit es dort aufbewahrt wird. „Hierbei muss deutlich mitgeteilt werden, dass der Absender das Testament in amtliche Verwahrung geben möchte“, erklärt Jurist Hüren.

Amtliche Verwahrung kostet geringe Gebühren

Für die Verwahrung beim Gericht fallen einmalig Gebühren von 75 Euro an. Dazu kommen noch 15 bis 18 Euro je Erblasser für die Registrierung im Zentralen Testamentsregister.

Wer seinen Letzten Willen mit einem Notar verfasst, muss hierfür zusätzliche Kosten, die von der Höhe des Nachlasses abhängen, einkalkulieren. So schlägt etwa die Erstellung eines Einzeltestaments, dessen Geschäftswert 50.000 Euro beträgt, mit rund 200 Euro zu Buche. Dafür kann sich der Erblasser aber auch darauf verlassen, dass seine Wünsche rechtssicher formuliert werden und später entsprechend umgesetzt werden können.

Da der Notar bei der Beurkundung auch die Geschäfts- und Testierfähigkeit des Erblassers prüft, wird außerdem späteren Streitigkeiten über die Wirksamkeit des Testaments vorgebeugt. Zudem können durch ein notarielles Testament die oft höheren Kosten für die spätere Beantragung und Erteilung eines Erbscheins gespart werden.


Mehr zum Thema:

Jahre nach der Beerdigung taucht plötzlich Onkel Ottos Testament auf – er hat unverhofft auch entfernte Verwandte bedacht. Was nun? Für Juristen ist klar: Ignoriert werden darf der Letzte Wille nicht!

Mal eine halbe Stunde an den eigenen Tod denken: Das sollte man sich ruhig mal antun. Und sein Testament machen! Denn ohne gibt es später in vielen Fällen ungeahnten Ärger. Ein Experte erklärt, warum – und gibt Tipps.

Schätzungen zufolge machen die meisten Zeitgenossen kein Testament – im Todesfall treten dann einfach Regeln aus Kaisers Zeiten in Kraft. Das kann oft zu Problemen führen, nicht zuletzt bei kinderlosen Ehepaaren.

aktualisiert am 28.06.2016

Dafür, dass der Letzte Wille später tatsächlich befolgt wird, kann ein Testamentsvollstrecker sorgen. Im Gespräch mit AKTIV erklärt ein Experte, wen man zum Vollstrecker ernennen kann und worauf man dabei achten sollte.

Beim Thema Erbschaft denken viele an die „reiche Tante aus Amerika“ oder Hintertupfingen, die ungeahnte Reichtümer vermacht. Doch Vorsicht: Wer einen Nachlass ungeprüft annimmt, riskiert, Schulden zu erben! Aber das kann jeder vermeiden.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang