Wirkstoff für die Schönheit

Wissenschaftler von Beiersdorf schützen mit Süßholz unsere Haut vorm Altern

Mit Wurzel und Wirkstoff: Dennis Roggenkamp (links) und ­Jochen Kühnl. Foto: Werk

Hamburg. Unsere Haut wird täglich gefordert und verrät irgendwann das Alter. Zum Glück besitzen die Zellen gegen äußere Stressfaktoren wie schädliche UV-Strahlen regeneratives Potenzial und Abwehrkräfte. Ein Wirkstoff aus Süßholzwurzeln unterstützt diese Prozesse.

Wie das funktioniert, haben Forscher von Beiersdorf aus Hamburg herausgefunden. Zwar ist Süßholz schon seit 3.000 Jahren wegen seiner heilungsfördernden Wirkung bekannt. Doch die Wissenschaftler entdeckten erst jetzt den biologischen Mechanismus.

Wie lässt sich ein Effekt kosmetisch nutzen?

Jochen Kühnl, Laborleiter bei Beiersdorf, erklärt den Effekt mit einem Vergleich: „Wenn es draußen kälter wird, helfen kalte Duschen“, sagt er. „Die bringen unser Immunsystem auf Trab. Das hilft, uns vor Erkältungen zu schützen.“

Könnte ein ähnlicher Vorgang nicht auch die hauteigenen Schutzmechanismen stärken? Die Forscher suchten intensiv nach Wegen, dieses Prinzip kosmetisch zu nutzen. Dazu untersuchten sie das Abwehrsystem von Hautzellen gegen sogenannte Sauerstoffradikale: „Diese Radikale richten nach UV-Stress die Schäden in der Haut an“, berichtet Kühnls Kollege Dennis Roggenkamp. Das Ziel der Laboruntersuchungen: „Wir wollten die hauteigene Produktion schützender Radikalfänger durch einen kosmetischen Wirkstoff ankurbeln“, so der Experte.

Schon bald zeigte sich, dass der Wirkstoff aus dem Süßholz (Licochalkon A) tatsächlich diese positive Wirkung auf die Zellen hat. Laborleiter Kühnl: „Die Substanz wird bereits erfolgreich in unseren Sonnenschutzprodukten eingesetzt.“


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang