Surf-Tipp

Wie viel verbraucht und kostet mein Auto?

Foto: Fotolia

Fahrtenbuch – das klingt doch sehr nach „letztem Jahrhundert“. Seinen Sinn aber hat das penible Notieren von Spritverbrauch und gefahrenen Kilometern nicht eingebüßt. Auf der kostenlosen Site spritmonitor.de können Autofahrer ein virtuelles Benzintagebuch führen. Aus den eingegebenen Daten entsteht dann nach und nach eine sehr detaillierte Kostenauswertung. Neben dem Spritdurst des eigenen Wagens erfasst die Site auch die Kosten für Wartung, Versicherung oder Steuern. Lohn der buchhalterischen Mühe ist dann eine komplette Aufstellung über die gesamten Haltungskosten des fahrbaren Untersatzes.

Und: Wer sich für den Kauf eines neuen Autos interessiert, vorher aber von anderen Usern wissen will, was das betreffende Modell denn so an Kosten verursacht, findet hier erste Orientierung.

Spritmonitor gibtʼs auch als kostenlose App – im Google Play Store und im Apple App Store.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang