Wenn der Fachmann ran muss

Wie man gute Handwerker findet

Solide Arbeit im Fokus: Die Suche nach verlässlichen Profis ist gar nicht so einfach. Foto: Roth

Köln. Wenn die Steckdose tot ist oder der Wasserhahn tropft, muss oft ein Handwerker her. Und bei komplizierteren Aufgaben wie Badezimmer-Umbau oder Fenster-Austausch sollte man auf qualifizierte Fachbetriebe setzen. Nur ist es leider gar nicht so einfach, solide Informationen über Leistungen und Qualifikationen der Anbieter zu finden.

Was altmodisch klingt, ist hier tatsächlich nach wie vor erste Wahl: Freunde und Bekannte fragen! Äußern die sich lobend, kann man davon ausgehen, dass Preis und Leistung des Handwerkers in etwa stimmen.

Was aber, wenn die Freunde und Bekannten bei diesem Thema mit den Schultern zucken? Ist die Reparatur ein Versicherungsfall, geben viele Assekuranzen Adressen von passenden Firmen heraus: Hier kann man davon ausgehen, dass der Handwerker etwas von seinem Fach versteht.

Viele Handwerksbetriebe haben noch keine aussagekräftige Homepage

Mal eben im Internet stöbern – das ist heute für viele der erste Ansatz. In diesem Fall sucht man allerdings oft vergeblich: Viele Handwerksbetriebe haben keine oder nur eine notdürftige Homepage. Wie erfolgreich die Suche im Netz ist, hängt daher vom Wohnort und der genauen Aufgabe ab.

Hilfreich sind die Internetseiten der örtlichen Handwerkskammern. Die meisten bieten eine Handwerker-Suche an. Man bekommt meist aber nur Kontaktdaten angezeigt, ohne weitere Details. Alternativ kann man über den Klassiker gelbeseiten.de suchen: Einige Firmen schalten hier informative Anzeigen. Ansonsten sollte man versuchen, über die auf den ersten Blick infrage kommenden Unternehmen per Telefon mehr zu erfahren.

Auch spezielle Portale können helfen. Man stellt den Auftrag ein und erhält dann Angebote von Handwerkern. Das ist für die Kunden kostenlos. Der nach eigenen Angaben größte Anbieter ist myhammer.de (außerdem gibt es etwa blauarbeit.de, jobdoo.de, undertool.de oder handwerkerfinden.com). Die Qualität der eintrudelnden Angebote ist da aber erfahrungsgemäß sehr unterschiedlich – vom schwarzen Schaf bis zum erfahrenen Meisterbetrieb ist alles dabei.

Je konkreter der Auftrag vorab beschrieben wird, desto realistischer sind die genannten Preise. Komplexere Arbeiten werden seriöse Handwerker sowieso erst nach einem Ortstermin kalkulieren.


Mehr zum Thema:

Ein Wintergarten, ein Speicherausbau, ein neues Badezimmer: Größere Baumaßnahmen sind immer mit Aufwand verbunden. Wir verraten Ihnen, wie Bauherren ihre Nerven und Geldbeutel schonen.

Nachtzuschläge, Vermittlungsprovisionen, Zusatzkosten für Spezialwerkzeug: Nicht selten bitten unseriöse Handwerker überteuert zur Kasse. Was unangemessen ist und wie Sie sich gegen teure Tricks wehren können, lesen Sie hier.

aktualisiert am 26.09.2017

Vor Reparaturen, Renovierungen und anderen handwerklichen Dienstleistungen sind Kostenvoranschläge eine gute Orientierungshilfe. Aber aufgepasst: Sie sind nicht preisverbindlich! Worauf Sie achten sollten, lesen Sie hier.

Wenn die Steckdose tot ist oder der Wasserhahn tropft, muss oft ein Handwerker her. Leider ist es gar nicht so einfach, gute Leute zu finden ... Da kann ein Tipp vom Nachbarn helfen – und natürlich das Internet.

So was kann schnell passieren: Der Handwerker zerdeppert bei der Arbeit aus Versehen einen Gegenstand. Wie kommt der Geschädigte zu seinem Recht? Wir haben Herbert Schons gefragt, Vizepräsident des Deutschen Anwaltvereins.

Ob etwa Parkettboden abschleifen, alte Tapeten ablösen, die Terrasse vom Moos befreien: Wer so was selbst macht und die dafür notwendigen Geräte mietet, kann Geld sparen. Aber: Aufpassen, dass der Schuss nicht nach hinten losgeht!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang