Zuschuss für Präventionsreisen

Wie Krankenkassen gesunden Urlaub fördern

Köln. Nordic Walking im Schwarzwald – so was geht oft günstiger, als man denkt. Vor allem Betriebskrankenkassen, aber auch AOKs und andere Kassen wie etwa die Techniker unterstützen gesunden Urlaub mit einem Zuschuss.

Ein Beispiel: Die Daimler BKK beteiligt sich einmal pro Jahr mit bis zu 160 Euro an den Kosten einer „Aktivwoche“. Enthalten sind etwa die Ermittlung der Leistungsfähigkeit, ein Sportprogramm und Entspannungseinheiten. Anreise, Unterkunft und Verpflegung zahlt der Teilnehmer selbst.

Aktive Teilnahme am Programm nötig

Damit die Krankenkassen sich an den Kosten beteiligen, muss die Gesundheitsreise zertifiziert sein, und man muss mindestens 80 Prozent des Programms absolvieren. „Vorbeugen ist besser als Heilen“, heißt es dazu bei der Daimler BKK – spezielle medizinische Voraussetzungen seien nicht nötig.

Wer an so einer Aktivreise teilnehmen möchte, checkt entweder auf der Internetseite seiner Kasse, ob und was diese anbietet. Alternativ geht man über die Seiten der Veranstalter: zum Beispiel akon.de, dr-holiday.de (Rubrik „Präventionsreisen“), gsm-gesund.de, prolax.de oder transmedic.de – und prüft dort, mit welchen Kassen sie jeweils kooperieren.

Dann stellt man bei der Kasse einen Antrag. Sie zahlt den Zuschuss dann oft direkt an den Veranstalter. Alternativ reicht man die Teilnahmebestätigung sowie den genehmigten Antrag nach der Rückkehr bei der Kasse ein und bekommt den Zuschuss aufs Konto.


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang