Nachwuchs

Was machen die denn da?


Am Schautag der Chemie erlauben viele Betriebe einen Blick hinter den Zaun

Wie entstehen Kunststoffe, Reiniger und Medikamente? Was macht die Werkfeuerwehr? Welche Berufe bietet die Chemie-Branche? Antworten auf solche und andere Fragen gibt es am Samstag, den 24. September: Dann öffnen viele Betriebe und Hochschulen ihre Türen für Besucher.

Megatrends und Tiere zum Anfassen

Es ist das Highlight im Internationalen Jahr der Chemie. „Die Unternehmen zeigen, was sie produzieren und woran sie forschen“, sagt Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI). Auch in Rheinland-Pfalz sind große und kleine Betriebe dabei.

AKTIV gibt Beispiele, wo was los ist:

In Ludwigshafen ist der  Chemie-Konzern BASF und somit das weltgrößte Chemie-Areal geöffnet. Busse kutschieren die Gäste zu den Veranstaltungen, unter anderem zum Besucherzentrum, zur Werkfeuerwehr und zur Megatrend-Ausstellung.

Tipp: Am Tor 11 geht es musikalisch zu: Auf vier Sound- feldern können Teens und Twens ihren eigenen Song einspielen. Zudem präsentieren Musiker erstmals den BASF-Song. Infos unter:

www.tag-der-offenen-tuer.basf.de

Bei Intervet Innovation in Schwabenheim dreht sich alles um die Gesundheit von Tieren. Das Unternehmen entwickelt Medizin für Vierbei-ner und Geflügel. Besucher dürfen die Labors und Ställe besichtigen. „Wir halten Haus- und Nutztiere wie etwaHunde, Katzen und Kühe“, erklärt dazu Geschäftsführer Peter Schmid.

Tipp: Ein Streichelzoo und die DRK-Hundestaffel dürften Kinder begeistern.

 

Hoch hinaus geht es bei Solvay in Bad Hönningen. Ein Baukran hebt Besucher über das Gelände und ermöglicht einen Überblick über das gesamte Werk. Die Gäste können es auch mit der Bimmelbahn erkunden. Solvay produziert am Rhein Chemikalien, unter anderem für Ziegel und Flachbildschirme.

Tipp: Jeder kann sein handwerkliches Geschick in der Werkstatt testen.

Kinder dürfen experimentieren

In der Nähe von Mainz öffnet die Chemische Fabrik Budenheim ihre Pforten. Mehr als 2.000 Interessierte werden erwartet. Neben Führungen durch die Produktion locken Labor-Experimente für Kinder: „Kleine Wissenschaftler können testen, ob man einen Luftballon mit Essig aufblasen kann“, verrät das Unternehmen.

Tipp: Ein fahrerloses Transportsystem fährt die Produkte wie von Geisterhand zum Logistikzentrum.

 

Ineos Paraform in Mainz führt seine Besucher ebenfalls durch das Werk. Das Unternehmen produziert seit 155 Jahren diverse Chemikalien, zum Beispiel Methenamin, ein Härter in der Reifenproduktion.

Tipp: Für Kinder gibt es Dosenwerfen, Torwandschießen, Kicker und Gabelstapler-Basketball.


Info: Tag der offenen Tür

Am 24. September öffnen bundesweit über 250 Chemie-Werke und 45 Hochschulen ihre Pforten.

In Rheinland-Pfalz gibt es neben den unten genannten Beispielen weitere spannende Aktionen. Etwa beim Pharma-Unternehmen Boehringer Ingelheim in Ingelheim, dem Chemie-Produzenten Ursa-Chemie in Montabaur oder dem Reinigungsspezialisten Werner & Mertz in Mainz. Mehr Infos zu allen teilnehmenden Firmen gibt es im Internet: www.ihre-chemie.de

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang