Caravan für Anfänger

Was jeder wissen sollte, der mit einem Wohnwagen-Kauf liebäugelt

Frankfurt. Hat das Pärchen auf diesem romantischen Foto etwa vor lauter Sonnenuntergang falsch geparkt? Aber nein: Es reist mit dem „Sealander“ – einem wassertauglichen Wohnwagen made in Germany. Sieht man von so abgefahrenen Modellen einmal ab, lässt sich wichtiges Grundwissen rasch zusammenpacken.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Caravan zuzulegen, sollte zunächst checken, was der eigene Pkw ziehen darf.

Führerscheinklasse B 96 für schwerere Gespanne

Die erlaubte Anhängelast steht im Kfz-Schein. „Ein Mittelklassekombi kann in der Regel einen Wohnwagen mittlerer Größe ziehen“, sagt Jost Krüger vom Caravaning Industrie Verband in Frankfurt (caravaning-info.de). Also einen Wohnwagen von vier bis fünf Metern Länge, der 1.400 bis 1.600 Kilo auf die Waage bringt – angemessene Dimensionen für eine vierköpfige Familie.

So ein Caravan kostet neu ab etwa 14.000 Euro, noch ohne großartiges Zubehör. Anhängerkupplung und Zusatzaußenspiegel fürs Auto sind auf jeden Fall nötig, sie schlagen mit insgesamt 500 bis 900 Euro zu Buche.

Der nächste Blick gilt dem Führerschein. Wer den Lappen Klasse B nach 1998 gemacht hat, darf damit nur Gespanne bis zu 3,5 Tonnen Gesamtgewicht bewegen. Reicht das nicht aus, kann man seit 2013 die Führerscheinklasse B 96 erwerben. Dafür ist eine siebenstündige Schulung in einer Fahrschule nötig (Kosten: 300 bis 400 Euro) – dann darf man Gespanne bis 4,25 Tonnen Gewicht fahren.

Spezielle Versicherung

Zum laufenden Unterhalt: Für einen Wohnwagen müssen wie fürs Auto Steuer und Haftpflichtpolice gezahlt werden – beides zusammen kostet aber kaum 100 Euro pro Jahr. Die jährlichen Wartungskosten – auch ein Wohnwagen muss ja mal zum Tüv – setzt Lothar Angermund, Campingexperte beim ADAC, mit etwa 200 Euro an. Dazu kommt die Stellplatzmiete, wenn man den Caravan nicht im Garten parken kann.

Optional lassen sich eine Teil- oder Vollkasko- sowie eine Campingversicherung abschließen. „Die Teilkasko deckt Einbruch, Feuer und Hagelschäden ab, die Vollkasko springt auch bei Schäden für selbst verursachte Unfälle ein“, so Verbandsexperte Krüger.

Eine Campingversicherung ist ratsam, wenn sich im Wohnwagen wertvolle Gegenstände befinden, zum Beispiel ein Fernseher. „Die Kasko zahlt nur für Schäden an fest eingebauten Bestandteilen, während die Campingpolice das bewegliche Inventar oder auch das Vorzelt absichert“, sagt ADAC-Mann Angermund.

Dass das Auto mit so einem Anhänger mehr Sprit schluckt – klar. Und die Nacht auf einem Campingplatz? Die kostet in Deutschland im Schnitt 30 Euro.


Mehr zum Thema:

Was sollte man vor und bei Reisebuchungen beachten? Wie kann man sich eine Menge Sorgen und auch Geld sparen? Und was tun bei Pleiten, Pech und Pannen? Hier finden Sie unsere besten Ratschläge rund ums Verreisen.

aktualisiert am 29.08.2017

Der Weg ist das Ziel: Mit einem Wohnmobil kann man in vielen Fällen individueller verreisen. Doch vor der Abfahrt in den Urlaub sollte man einige Dinge einkalkulieren. Wir haben eine Expertin beim ADAC gefragt, welche.

Das Hab und Gut schützen, die Familie absichern, nach Unfällen zumindest finanziell aus dem Schneider sein: Für solche Zwecke gibt es alle möglichen Versicherungen. Doch welche Policen sind unverzichtbar oder zumindest wirklich nützlich?

aktualisiert am 09.10.2017

Menschen, die die Welt erkunden, stehen im Mittelpunkt des Museums, das der Reisemobil-Unternehmer gegründet hat. Über 80 Caravane, Wohnmobile, Anhänger und Autos veranschaulichen, wie sich das mobile Reisen entwickelt hat.

Die Camping-Branche boomt in Deutschland. Nicht zuletzt, weil sich die Qualität der Campingplätze und -produkte enorm verbessert hat. Was zog 7,5 Millionen Deutsche im Jahr 2012 hinaus ins Freie?

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang