RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Sie sind kabellos, mini und smart

Was die besten Lautsprecher heute schon alles können

Klangerlebnis gefällig? Der Markt für Lautsprecher ist ordentlich in Bewegung. Aus Boxen, die früher in der Ecke standen, sind praktische Begleiter und sogar Butler geworden. Hier ein Überblick über die größten Trends.

Ups, ganz schön mini: Der kleinste Lautsprecher der Welt könnte Smartphones zur Hi-Fi-Anlage machen. Foto: Fraunhofer ISIT

Ups, ganz schön mini: Der kleinste Lautsprecher der Welt könnte Smartphones zur Hi-Fi-Anlage machen. Foto: Fraunhofer ISIT

Daniel Beer, Fraunhofer-Institut für digitale Medientechnologie: „Künftig können Lautsprecher einfach wie Computer-Chips hergestellt werden.“ Foto: Fraunhofer IDMT

Daniel Beer, Fraunhofer-Institut für digitale Medientechnologie: „Künftig können Lautsprecher einfach wie Computer-Chips hergestellt werden.“ Foto: Fraunhofer IDMT

Ilmenau. Wer früher gute Lautsprecher wollte, brauchte dafür Platz und eine Strategie gegen Kabelsalat. Doch die Welt der Boxen hat sich in den letzten Jahren radikal verändert: Aus handlichen, kabellosen und erschwinglichen Designobjekten kommt heute satter Sound. Und die Dinger sprechen auch noch mit uns. Die Trends im Überblick. 

Winzling misst vier Millimeter und bietet guten Sound

Die Entwicklung hin zu immer noch kleineren Lautsprechern ist in eine neue Etappe gegangen. Fraunhofer-Forscher haben dieses Jahr eine Revolution vorgestellt: Der „kleinste Lautsprecher der Welt“ misst nur vier mal vier Millimeter. Daniel Beer vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie in Ilmenau erklärt: „Künftig können Lautsprecher einfach wie Computer-Chips aus Silizium hergestellt werden.“

Weil das Wunderding auch noch einen viel besseren Sound ermöglicht als Mini-Lautsprecher bisher, könnte damit beispielsweise das Smartphone zum Hi-Fi-Ersatz werden. Hi-Fi steht für „High Fidelity“ und ist ein sehr hoher Qualitätsstandard in der Tontechnik.

Bluetooth-gesteuert und teilweise sogar wasserdicht

Dank kabelloser Datenübertragung über Bluetooth und Stromversorgung per Akku können Lautsprecher mitkommen – von Raum zu Raum, in den Garten oder auf Reisen. Der Akku hält bei den besten Geräten bis zu 24 Stunden durch, die Reichweite variiert sehr stark. Wasserdichte Exemplare dürfen sogar mit in Badewanne und Schwimmbad. Viele Hersteller werben mit „360-Grad-Sound“, was bedeutet, dass der Klang nicht nur in eine, sondern in mehrere Richtungen geht. Ein Erlebnis wie im Konzertsaal.

Boxen sind zugleich Butler

Besonders rasant verbreiten sich Lautsprecher, die drahtlos mit dem Internet verbunden und per Sprache steuerbar sind. Rainer Henze vom Bundesverband Digitale Wirtschaft: „Smarte Lautsprecher liegen derzeit voll im Trend.“

Nach einer Analyse des Marktforschungsunternehmens Emarketer hat sich seit dem Smartphone kein anderes technisches Gerät schneller verbreitet als dieses! Zwischen 2016 und 2020 steige weltweit die Zahl der Nutzer mit einer jährlichen Wachstumsrate von 48 Prozent.

Damit wird die Box für immer mehr Menschen zum Butler: Sie sagt auf Nachfrage zum Beispiel, wie das Wetter wird, liest die Nachrichten vor oder bestellt ein Taxi. Manche Modelle haben dazu noch ein Display und eine Kamera: Damit sind Videoanrufe möglich. Smart Speaker gibt’s von unzähligen Herstellern, der Markt für die Sprachsteuerungs-Software wird allerdings von wenigen Anbietern dominiert, wie Amazon („Alexa“) und Apple („Siri“).

WLAN-Adapter machen Verstärker netzwerkfähig

Wer jetzt seine alte Hi-Fi-Anlage in Rente schicken will: Halt! Es gibt auch Adapter für WLAN und Bluetooth, die den Verstärker netzwerkfähig machen. So kann man alte Boxen für kleines Geld aufrüsten, sogar mit Sprachassistent.


Mehr zum Thema:

Die digitale Sprachsteuerung von Geräten ist ein Mega-Hype. Lesen Sie, was Cortana und andere Assistenten so draufhaben. Was Unternehmen wie Amazon, Apple oder auch die Deutsche Telekom planen. Und welche Risiken die Nutzer kennen sollten.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang