Schneller Schotter und schicke Schnäppchen

Wann sich der Gang ins Pfandleihhaus lohnt

Foto: Fotolia

Über 200 Pfandleihhäuser gibt es in Deutschland. Drei davon werden sogar von Städten betrieben – in Mannheim, Augsburg und Stuttgart. Jedes Jahr bringen nach Zahlen des Zentralverbands des Deutschen Pfandkreditgewerbes rund eine Million Deutsche wertvolle Gegenstände zur Pfandleihe, um einen schnellen Kredit ohne bürokratische Hürden zu bekommen. Zahlt der Kreditnehmer nicht zurück, gehen die Pfandgegenstände in die Versteigerung. Und dann lässt sich das eine oder andere Schnäppchen machen.

Wer versetzt was?

500 Millionen Euro haben sich die Deutschen im Jahr 2014 insgesamt mittels Pfandkredit geborgt – im Schnitt waren es 450 Euro. „Die Kreditnehmer kommen aus allen Schichten der Gesellschaft“, sagt Wolfgang Schedl, Geschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Pfandkreditgewerbes. „Es ist zum Beispiel auch eine gute Option für Existenzgründer, Freiberufler oder Start-up-Unternehmer. Auch Handwerker können den Pfandkredit zur Überbrückung nutzen.“

Ebenso Privatleute, die bei Banken schlechte Karten haben, einen Kredit zu bekommen. Zum Beispiel weil sie keine deutsche Staatsbürgerschaft oder wenig Sicherheiten haben. Im Pfandleihhaus gibt es keine Bonitätsprüfung – die Vorlage des Ausweises und gegebenenfalls eines Eigentumsnachweises für den zu verpfändenden Gegenstand genügen. „Das geht schneller und flexibler als bei einer Bank. Und man haftet eben nicht mit seinem Gesamtvermögen, sondern ausschließlich mit dem Pfand, und begründet daher keine persönliche Schuld“, erklärt Schedl. Deshalb dauert die Abwicklung eines Pfandkredits auch nur wenige Minuten.

Von Omas Schmuck bis zum Picasso

Grundsätzlich können Kunden alles beleihen lassen, was beweglich ist. Vor allem Schmuck steht hoch im Kurs. Aber auch Autos und Kunst können im Pfandleihhaus versetzt werden. In Berlin gibt es sogar ein Pfandleihhaus für Vermögende: Dort kann bei kurzfristigem Geldbedarf sogar der millionenschwere Picasso geparkt werden. „Löst der Kunde sein Pfand nicht mehr aus – wozu er nicht verpflichtet, aber jederzeit berechtigt ist – so ist die Sache für den Kunden erledigt“, erklärt Wolfgang Schedl.

Für die Auslösung hat der Kunde in der Regel insgesamt vier Monate Zeit. „Grundsätzlich ist gegen Bezahlung der aufgelaufenen Zinsen und Gebühren auch eine Verlängerung des Pfandkreditvertrags möglich. Pfand, das nicht mehr ausgelöst wird, darf nur in einer öffentlichen Versteigerung durch einen Gerichtsvollzieher oder einen öffentlich bestellten Versteigerer veräußert werden.“

Versteigerung erwünscht?

Doch wer glaubt, der Pfandleiher sei nur darauf aus, dass die Kreditnehmer ihr Hab und Gut nicht mehr auslösen, der irrt. „Wird der Pfandgegenstand mit Verlust versteigert, trägt diesen der Pfandleiher“, sagt Schedl. „Wird ein Mehrerlös erzielt, hat der Kreditnehmer zwei Jahre Zeit, diesen beim Pfandleiher abzuholen.“ Verstreicht diese Frist, muss der Pfandleiher das Plus an die öffentliche Hand abführen. „Er hat also nichts von dem Mehrerlös.“

Der Kreditnehmer hat auch nichts davon. Denn in der Regel erhält er ohnehin nur 50 Prozent des tatsächlichen Wiederverkaufswerts seines Gegenstands als Darlehen. Löst er ihn nicht aus, macht er erheblichen Verlust. Daher gehen generell nur unter 10 Prozent der Pfandgegenstände in die Versteigerung, über 90 Prozent werden ausgelöst.

Genau hinsehen und persönliches Kostenlimit setzen

Doch unter den knapp 10 Prozent sind echte Raritäten, die bisweilen zu Schnäppchenpreisen unter den Hammer kommen. Nicht umsonst gehen beispielsweise Schmuckhändler oft auf solche Versteigerungen. Die finden meist im Pfandleihhaus selbst oder in einem angemieteten Raum statt. Die Termine werden vom entsprechenden Unternehmen angekündigt. Und: „Immer häufiger sind auch Luxusaccessoires wie Designer-Handtaschen, Marken-Gürtel oder Lederjacken dabei“, sagt Schedl. Diese bekommt man mitunter zu einem guten Preis.

Zur Versteigerung kann jeder kommen und mitbieten. Vorher sollte man sich aber die Gegenstände genau anschauen – ein Umtauschrecht gibt es nämlich nicht. Läuft die Rolex aus dem Pfandleihhaus nicht, hat man Pech gehabt. In der Regel kann man die Gegenstände zwei Stunden vor Versteigerungsbeginn in Augenschein nehmen. „Einen Versteigerungskatalog gibt es nicht, schließlich kann ein Kreditnehmer noch am Tag der Versteigerung aufschlagen und das Pfand auslösen“, erklärt Schedl.

„Wie bei jeder Auktion sollte man sich unbedingt ein Limit beim Mitbieten setzen“, sagt Stefanie Laag von der Verbraucherzentrale NRW. Und zudem vorab durch Recherchen im Internet ermitteln, wie hoch der entsprechende Gegenstand derzeit gehandelt wird. Elektroartikel wie Laptops, Smartphones oder Kameras fallen schnell im Wert – hierfür lohnt es sich nicht, bis in hohe Summen mitzubieten.

Echtheit vorab geprüft

Bei Schmuck sieht das schon anders aus. Um die Echtheit muss man sich als Bieter in der Regel keine Sorgen machen. Die wird schon vor Vergabe des Pfandkredits geprüft: Die Pfandleiher arbeiten mit ähnlichen Methoden wie Scheideanstalten und Juweliere. Schließlich muss der Pfandleiher die Echtheit auch für die eigene Absicherung prüfen. Vor Betrug ist aber auch der Pfandleiher nicht 100 Prozent sicher. Und eine Gewährleistung gibt es bei der Versteigerung nicht.

Die ersteigerten Gegenstände müssen direkt vor Ort in bar bezahlt werden. Das Gebot ist bindend – hat man den Zuschlag bekommen, muss man auch zahlen. „Daher sollte man sich beim Bieten nicht übernehmen“, sagt Stefanie Laag. Sonst braucht man auf einmal selbst auf die Schnelle einen Kredit …

Was man sonst noch über Pfandkredite wissen sollte:

Die Zinsen im Pfandleihhaus sind in der Deutschen Pfandleihverordnung festgeschrieben und liegen bei 1 Prozent pro Monat. Hinzu kommen Gebühren des Pfandleihers. Auch diese richten sich bis zu einem Betrag von 300 Euro nach der Pfandleihverordnung. Für höhere Summen werden die Gebühren jedoch frei vereinbart.

Wichtig zu wissen: Bringt jemand eine Uhr mit einem Wert von 5.000 Euro ins Pfandleihhaus, wird er keine 5.000 Euro Kredit dafür bekommen. In der Regel sind es 50 Prozent des Verkehrswerts oder sogar weniger. „Der Pfandleiher muss schließlich mit der Wahrscheinlichkeit leben, dass ein Pfandstück nicht mehr abgeholt wird und in die Versteigerung geht“, sagt Schedl. Dort kann die Uhr für deutlich weniger als 5.000 Euro weggehen, und zudem muss der Pfandleiher noch die Lagerkosten tragen. Ein Risiko, das die Differenz zwischen realem Verkehrswert und Beleihungswert erklärt. „Wie groß die Differenz ist, liegt im Ermessen des einzelnen Pfandleihers – und ist letztlich Verhandlungssache zwischen Pfandleiher und Kunde.“

Bei Schmuck muss der Pfandleiher etwa entscheiden, ob er die Entwicklung des Goldpreises optimistisch oder pessimistisch sieht. „Ist er optimistisch, wird die Differenz nicht so groß ausfallen“, so Schedl. Ist er pessimistisch, gibt es für die Golduhr eben weniger als 50 Prozent. Deshalb empfiehlt Verbraucherschützerin Stefanie Laag auch, immer mehrere Angebote von Pfandleihhäusern zu vergleichen, bevor man Gegenstände verpfändet. Online-Pfandhäuser sind übrigens häufig teurer.

Generell gilt: „Pfandkredite sind sehr teure Kredite“, so Laag. Aufs Jahr hochgerechnet kann sich ein Effektivzins von mehr als 40 Prozent ergeben. „Dafür bekommt man sie aber unbürokratisch, schnell und man haftet nicht persönlich. Da muss man abwägen, was einem diese Unkompliziertheit wert ist.“ Für kurzfristige Darlehen können Pfandkredite eine Option sein, für langfristige eher nicht – dafür sind sie zu teuer.

Pfandkreditnehmer sollten sich immer genau über die Bedingungen zum Pfandauslösen informieren. Den Pfandschein oder Pfandkreditvertrag, auf dem die Zinsen und alle anderen Bedingungen schriftlich festgehalten werden, sollte man gut aufbewahren.


Mehr zum Thema:

Omas Ketten, Onkel Ottos Münzen oder ausgedientes Zahngold: Wie versilbert man so was, ohne über den Tisch gezogen zu werden? AKTIV hat für Sie einer seriösen Goldankäuferin über die Schulter geblickt und gibt hier Tipps für Anfänger.

Es kann praktisch sein, sich unter Verwandten oder Freunden Geld zu leihen. Aber sobald es da um dreistellige Beträge geht, sollte man sich absichern. Ein Experte erklärt, wie das ganz einfach geht.

Millionen Deutsche werfen ihr Geld mit beiden Händen zum Fenster raus – zum großen Teil unbewusst. Denn: Schuldenfallen lauern vielerorts im Alltag! AKTIV hat einen Experten befragt, wie man seine Finanzen besser in Griff bekommt.

Viele Bankkunden überziehen ihr Konto – und zahlen teure Dispozinsen. Die betragen bei manchen Kreditinstituten um die 12 Prozent. Ein Ratenkredit ist viel günstiger, und auch ein Abrufkredit kann eine Alternative sein.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang