RSS Feed abonnieren
Feedback senden

Let’s dance

Tanzen lernen liegt im Trend

Ob Salsa, Bachata oder Kizomba – Tanzschulen bieten neue Kurse an, die auch junge Leute wieder aufs Parkett ziehen. Denn Tanzsport macht Spaß und ist gesund. AKTIV stellt die neuesten Trends vor.

Im Trend: Allein in den ADTV-Tanzschulen tanzen zwei Millionen Menschen. Foto: Fotolia

Im Trend: Allein in den ADTV-Tanzschulen tanzen zwei Millionen Menschen. Foto: Fotolia

Viel Schwung beim Swing: Lindy-Hopper in der Stuttgarter Tanzschule Happy Feet. Foto: Veranstalter

Viel Schwung beim Swing: Lindy-Hopper in der Stuttgarter Tanzschule Happy Feet. Foto: Veranstalter

Salsa-Party: Bei der Tanzschule Burger-Schäfer in Stuttgart. Foto: Veranstalter

Salsa-Party: Bei der Tanzschule Burger-Schäfer in Stuttgart. Foto: Veranstalter

Stuttgart. Drei Schritte nach links, Tap. Drei Schritte nach rechts, tap. „Die Grundschritte und Drehungen sind einfach“, erklärt Tanzlehrer Aziz Sami. „Wer laufen kann, kann auch Bachata lernen.“ Und das wollen viele. Der Tanz aus der Dominikanischen Republik liegt voll im Trend, nicht nur bei Sami in der Stuttgarter Tanzschule Latin Moves.

Bachata oder der afrikanische Kizomba gehören zu den Tänzen, die auch wieder junge Leute aufs Tanzparkett locken. Von wegen spießig: Paartanz ist in. Allein die Tanzschulen des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbands (ADTV) zählen jährlich rund zwei Millionen Tanzschüler.

Tanzen macht Spaß und ist gesund

Ob Anfänger oder fortgeschritten: Jeder findet den passenden Move. Dabei geht die Entwicklung ganz klar hin zum entspannten Tanzen.

„Das Auswendiglernen von langen Figurenketten gehört der Vergangenheit an“, weiß Alexander Ratkovic, Regionalbeauftragter Südwest beim ADTV. Lockere Tänze wie Discofox, West Coast Swing oder auch Walzer stünden hoch im Kurs, bei den lateinamerikanischen Tänzen bleibe der Cha-Cha-Cha die Nummer eins.

Auch bei der Salsa werden locker die Hüften geschwungen. Der Trend sei ungebrochen, sagt Jörg Galitz, Inhaber von Burger-Schäfer in Stuttgart, einer der rund 350 süddeutschen ADTV-Tanzschulen: „Ein weiterer Trend ist alles, was in den Bereich Swing geht.“ Während Paare in gesetzterem Alter meist den Swingtanz bevorzugen, ist bei jungen Leuten der peppige Lindy Hop mit seinen schnellen und gesprungenen Bewegungen angesagt. „Das Tanzen macht einen wirklich glücklich“, sagt Günes Göker.

Musik bringt einfach gute Laune

Mit ihrem Partner Marcus Zieboll hat sie vor eineinhalb Jahren in Stuttgart die Tanzschule Happy Feet gegründet, in der sie Lindy Hop und Charleston unterrichtet: „Die Musik ist dynamisch und bringt einfach gute Laune.“ Stimmt, wenn man den Paaren zusieht, die zu Swingmusik übers Parkett schweben. Tanzen macht Spaß und fördert Beweglichkeit und Koordination. Und: „Es findet eine Kommunikaton und ein Miteinander statt, was ganz bewusst erlebt wird“, sagt Galitz.

Mehr Informationen unter:

adtv.de

latin-moves.de

tanzschule-stuttgart.de

happyfeetstuttgart.com


Mehr zum Thema:

Ob mit Walzer, Samba, Rumba oder Zumba: Kennen Sie sich in der Welt des Tanzes aus? Dann fordern wir Sie auf, diesen Wissenstest zu rocken. Und wem dabei der Schuh drückt, der kann noch interessante Fakten dazulernen.

Tanzen ist wieder voll in Mode. Bundesweit verzeichnen Schulen und Vereine immer mehr Zulauf. Neben den Standardtänzen sind vor allem Modetänze gefragt, in diesem Jahr zum Beispiel der „West Coast Swing“.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Zum Anfang