Music to go

Spotify, Simfy & Co.: Fünf Musik-Streaming-Dienste im Überblick

Weil das Internet immer schneller und das Surfen per Smartphone immer unkomplizierter wird, erfreuen sich Musik-Streaming-Dienste wie Spotify und Simfy immer größerer Beliebtheit. Bei diesen Web-Diensten werden Lieder nicht einfach aus dem Internet heruntergeladen und dann auf dem PC wiedergegeben. Stattdessen werden die Songs über eine aktive Internetverbindung direkt abgespielt. Allerdings ist es nicht möglich, die Lieblingslieder später als MP3-Datei auf dem PC zu speichern und weiterzugeben.

Besonders einfach ist die Bezahlung. Denn: Die Abrechnung der Musik-Streaming-Dienste erfolgt immer über einen monatlichen Festpreis. Für diesen kann der User unbegrenzt viele Lieder anhören. Gekündigt werden kann in der Regel monatlich. Teilweise ist die Nutzung sogar kostenlos, wenn man dafür Werbung in Kauf nimmt oder für eine kurze Testlaufzeit. Achtung: Manche kostenfreie Test-Abos müssen vor Ablauf extra gekündigt werden.

In der Musikauswahl und den Grundfunktionen unterscheiden sich die zahlreichen Anbieter kaum: Überall können Musikliebhaber aktuelle Titel und Klassiker aus vielen verschiedenen Genres anhören, eigene Playlisten erstellen und von anderen Nutzern abonnieren, Aktivitäten auf sozialen Netzwerken veröffentlichen und angehörte Musiktitel kommentieren und empfehlen. Auf Basis bereits angehörter Lieder werden dem User zusätzlich regelmäßig Musikempfehlungen und automatisierte Playlisten angeboten, die den persönlichen Geschmack oft sehr genau treffen.

Ein paar Besonderheiten gibt es natürlich auch. AKTIV stellt diese bei fünf Musik-Streaming-Anbietern vor:


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang