Joggen ist der Renner: Fakten und Tipps

So weit die Füße tragen


Wir sind ein Volk von Viel-Läufern. Und von Viel-Käufern!

Köln. Schicht-Ende, ab nach Hause, die Couch entern, Füße hoch, Chipstüte auf – ist das der perfekte Feierabend? Millionen Deutsche sagen: Nix da! Sie schnappen sich lieber ihre Sportschuhe und hecheln durch die Gegend. Joggen ist angesagt. Und längst ein Mega-Markt.

5,3 Millionen Paar Laufschuhe

Erhebungen zufolge schnüren rund 20 Millionen Deutsche die Treter. Fünf Millionen davon mindestens einmal in der Woche, der Rest wenigstens gelegentlich. Laut Deutschem Leichtathletikverband organisieren sich Jogger hierzulande in fast 4.000 Hobby-Lauftreffs. 60.0000 Lauf-Freaks nehmen regelmäßig an Wettkämpfen teil, und 150.000 Endorphin-Junkies wagen sich gar an die Königsdisziplin Marathon. „Wir sind ein Volk von Viel-Läufern, liegen europaweit an der Spitze“, sagt Ralf Schön, Marketing-Chef beim Sportartikel-Hersteller Asics.

Und wir sind ein Volk von Viel-Käufern. 5,3 Millionen Paar Laufschuhe aller Fabrikate gingen nach Angaben von Marktführer Asics im vergangenen Jahr über die Ladentheke, so viel wie nirgends sonst in Europa. Allein die Händler-Gemeinschaft Intersport setzte in ihren über 1.400 deutschen Fachgeschäften rund 700 Millionen Euro mit Lauf-Artikeln um. „Spitzenläufer geben etwa 500 Euro jährlich für ihre Leidenschaft aus, Hobby-Läufer liegen bei rund 50 bis 100 Euro“, rechnet Intersport-Vorstand Klaus Jost vor.

In einem klatschnassen Baumwoll-Pulli und ausgelatschten Tretern wie weiland Film-Boxer Rocky mag aber kaum noch einer durch den Stadtwald spurten. „Der Trend geht klar hin zur Funktionskleidung mit Feuchtigkeitsmanagement“, sagt Asics-Experte Schön. Heißt: Das edle Textil kühlt im Sommer, wärmt im Winter. „Beim Schuhwerk liegen leichte Modelle im Trend, die dem Sportler fast das Gefühl geben, barfuß zu laufen.“

Deutsche laufen weit und schnell

Nur: Was bewegt den Läufer eigentlich? „Bei den meisten ist es der Gesundheitsaspekt oder das Naturerlebnis“, sagt Stefanie Mollnhauer, Ärztin und Leiterin des Instituts für Leistungsoptimierung „Proformance“.

Noch tiefer in die deutsche Läufer-Seele geblickt aber hat das Marktforschungsunternehmen Synovate. Und in einer Studie herausgefunden: Über 60 Prozent der Jogger laufen, um Gewicht zu verlieren! 6,9 Kilogramm will der Deutsche im Schnitt abkochen. Und läuft dafür weiter (6,4 Kilometer) und schneller (36 Minuten) als jeder andere Europäer.

Wussten wir’s doch: Erst kam die Couch. Und dann der Coach...

Tipps – so läuft es richtig rund:

Laufen ist gesund! Trotzdem sollten gerade Anfänger ein paar Regeln beachten.

• Wer Probleme mit Herz, Kreislauf oder Blutdruck hat: erst zum Hausarzt! Auch ein Besuch beim Orthopäden ist sinnvoll, um Gelenkschäden vorzubeugen.

• Lassen Sie es langsam angehen! Statt wie ein Güterzug mit roter Birne durch den Wald zu japsen, lieber Pausen machen oder abwechselnd joggen und gehen.

• Faustregel: Dreimal wöchentliches Laufen ist top für die Gesundheit. Zweimal 30 Minuten sorgt für ordentliche Grundkondition. Laut Studien der Sporthochschule Köln reicht für den gesundheitlichen Nutzen sogar eine Zwölf-Minuten-Einheit, dann allerdings täglich.

• Wenn der innere Schweinehund jault: Suchen Sie sich einen Laufpartner. Gemeinsam joggt es sich leichter. Auch der MP3-Player steigert die Motivation.

• Schuhe vom Discounter sind billig, aber für Ungeübte nicht immer optimal.

Lassen Sie sich im Fachhandel beraten!

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang