Kalaydo, Quoka & Co. im Vergleich

So viel bringen Ihnen Online-Kleinanzeigenportale

Per Kleinanzeige in Zeitung oder Internet kann man günstig überflüssigen Kram in Knete verwandeln – und als Käufer einige Schnäppchen ergattern. Oft müssen die angebotenen Waren persönlich beim Verkäufer abgeholt werden. Daher ist es sinnvoll, Kleinanzeigenportale nach regionalem Fokus auszuwählen oder die großen Ergebnislisten nach Ortsbezug zu filtern.

Wer sich auf virtuellen Marktplätzen tummeln möchte, sollte beachten, dass die Verkäufe zwar teilweise über große Markenportale wie etwa eBay & Co. abgewickelt werden. Dennoch haben Kleinanzeigen immer einen privaten Verkaufscharakter, zum Beispiel was die Haftung betrifft.

Mit diesen Vorsichtsmaßnahmen schützen Sie sich gegen Betrüger:

  • Kontaktieren Sie den Verkäufer immer, bevor Sie etwas kaufen möchten.
  • Bezahlen Sie nicht im Voraus. Bei den meisten Verkäufern können Sie die Ware persönlich ansehen und vor Ort direkt bezahlen.
  • Bei widersprüchlichen Angaben und sonstigen Auffälligkeiten sollten Sie von einem Kauf generell absehen.
  • Lesen Sie sich immer die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der einzelnen Kleinanzeigenportale sorgfältig durch. So wissen Sie schon im Vorfeld, wer bei Schäden haftet.
  • Viele Portale zeigen User-Bewertungen einzelner Verkäufer an. Vergewissern Sie sich hier, ob der Verkäufer schon bei vorherigen Angeboten zuverlässig und vertrauenerweckend war.

Das Inserieren und Kaufen kostet auf den meisten Kleinanzeigenportalen im Netz keine Gebühren. Wer sein Angebot jedoch besonders prominent oder besonders lange einblenden möchte, kann bei zahlreichen Anbietern gegen einen kleinen Obolus seine Verkaufschancen deutlich erhöhen.

In der folgenden Bildergalerie stellen wir Ihnen einige Kleinanzeigenportale vor:


Mehr zum Thema:

Ausmisten im Keller oder Kleiderschrank: Da finden sich oft Dinge, die zum Wegwerfen oder Verschenken zu schade sind. Bei Ebay bekommt man dafür mehr als auf dem Flohmarkt. Ein Profi erklärt, wie man clever vorgeht.

Zu eng, zu weit – oder einfach nicht mehr modisch genug? Doch halt: Kleidung, die man nicht mehr trägt, muss man noch lange nicht wegschmeißen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Kleiderschrank sogar lukrativ ausmisten können.

aktualisiert am 29.03.2016

Jeder Zweite verscherbelt laut einer Umfrage inzwischen Sachen übers Netz. Jeder Zehnte hat sogar schon größere Teile wie etwa Möbel online vertickt. Hier lesen Sie, worauf man als Neuling achten sollte.

In fast jedem Keller fristet alter Krempel ein Schattendasein. Trotzdem trennen sich viele Besitzer nur ungern: „Zu schade zum Wegwerfen.“ AKTIV hat einen Trödel-Experten um Rat gefragt, wie man Kram in Kohle verwandelt.

Mit den ersten Strahlen der Frühlingssonne steigt auch die Lust aufs Ausmisten und Aufräumen. Doch wohin mit dem, was sich im Keller oder auf dem Dachboden findet – mit der alten Kamera, mit Omas Kristallvasen, dem ausgemusterten Bobby-Car und all dem anderen Krempel, der zum Wegwerfen zu schade ist? Da gibt es viele Möglichkeiten...

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang