Diverse Anbieter helfen beim Versenden – auch ins Ausland

So schickt man das eigene Fahrrad in Urlaub

Ab ins Flugzeug: Zum Beispiel in München. Foto: dpa

Köln. Urlaub machen – für viele heißt das auch: Rad fahren. Am liebsten natürlich mit dem gewohnten Bike. Dafür kann man den eigenen Drahtesel zwar flugs ins oder ans Auto packen. Doch was, wenn der Platz nicht reicht, zumal bei mehreren Rädern?

Paketdienste transportieren auch Fahrräder innerhalb weniger Tage von Tür zu Tür. Das kann man bequem im Internet buchen, bei Anbietern wie Hermes, DHL oder Iloxx. Mit rund 40 bis 50 Euro pro Rad und Strecke muss man da rechnen, und die Sache klappt nur innerhalb Deutschlands.

Per Bahn kann man das Bike etwas weiter verschicken, etwa nach Österreich oder in die Schweiz. Dazu muss man nicht etwa selbst mit der Bahn in die Ferien fahren. Im Inland kostet der Versand 25,50 Euro pro Rad und Strecke, ins Ausland wird’s teurer. Wer aber sowieso mit dem Zug verreist, kann das Bike für ein paar Euro extra oft auch direkt mitnehmen.

Viele Airlines nehmen um die 50 Euro pro Bike

Auf Flugreisen wird das Radl ebenfalls meist problemlos transportiert. Die Kosten sind von Airline zu Airline verschieden und liegen häufig um die 50 Euro pro Rad und einfachem Flug. Allerdings geht es dabei nur um den Transport von Flughafen zu Flughafen – um den Transfer zum Beispiel ins Hotel muss man sich selber kümmern. Daran sollte denken, wer am Zielort in einen Mietwagen steigen will.

Pauschalreisende sollten vorab beim Veranstalter anfragen, ob und wie ihre Räder mitreisen dürfen.


Mehr zum Thema:

Omas Schaukelstuhl geerbt – und nun? Wie bekommt man das gute Stück aus Hinterposemuckel-Süd in die eigene Wohnung? Geht das noch per Post? Was sind praktische Alternativen? Hier bekommen Sie Versandtipps.

aktualisiert am 29.03.2016

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang