Produkte professionell präsentieren

So machen Sie optimale Fotos für Verkäufe bei Ebay, Kalaydo & Co.

Foto: Fotolia

Alte und neue Produkte bei Ebay, Kalaydo oder Dawanda verkaufen? Heutzutage kein Problem mehr: Konto einrichten, Produkt einstellen – und fertig. Stopp! Ganz so einfach ist es nicht. Denn jedes Produkt, das im Netz verkauft wird, sollte auch fotografiert werden. Schließlich verkauft sich besser, was der potenzielle Käufer zunächst anschauen kann. Die Katze im Sack will dagegen keiner haben. Allerdings: Neben der Produktbeschreibung ist das Fotografieren des Objektes der aufwendigste Teil des Onlineverkaufs.

Keine Bilder von anderen nutzen

Dabei könnte es so einfach sein, denn die meisten Produkte wurden schon einmal fotografiert – sei es von einem anderen Verkäufer oder vom Hersteller selbst. Doch Vorsicht! Diese Fotos dürfen nicht benutzt werden, da sie urheberrechtlich geschützt sind. „Speziell größere Bildagenturen haben durchaus ein Auge darauf, ob Bilder, die sie gemacht haben, von anderen benutzt werden“, warnt Barbara Steinhöfel, Referentin für Telekommunikation und Medien bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Folge: Es flattert vom Anwalt eine Abmahnung ins Haus. Zum einen ist sie verbunden mit einer Unterlassungserklärung: „Sie verpflichtet den Betroffenen, das Foto sofort zu entfernen und nie mehr ein solches Foto zu benutzen“, erklärt die Verbraucherschützerin. Zum anderen liegt dem Schreiben auch oft schon eine Rechnung bei. Sie besteht aus den Anwaltskosten, die sich an der Höhe des Streitwerts orientieren, und es wird Schadenersatz verlangt. „300 Euro plus die Anwaltskosten kommen da leicht zusammen“, so Barbara Steinhöfel. Es kann aber auch deutlich mehr sein.

Getäuschter Käufer

Hinzu kommt: Die gebrauchte Ware wird einem Agenturhochglanzbild kaum ähnlich sehen. Der Käufer fühlt sich in solch einer Situation sehr wahrscheinlich getäuscht, will die Ware zurückgeben und könnte eine negative Bewertung schreiben. Der Verkäufer hat also nichts als Ärger.

Fotos selbst machen

Da lohnt es sich durchaus, die Fotos selbst zu machen. Dazu benötigt man keine teure Profiausrüstung. Aber einige Punkte sollte man schon beachten, um das Objekt für möglichst viel Geld zu verkaufen. In der folgenden Bildergalerie zeigen wir Ihnen, was man beim Fotografieren tun und besser lassen sollte:


Mehr zum Thema:

Ausmisten im Keller oder Kleiderschrank: Da finden sich oft Dinge, die zum Wegwerfen oder Verschenken zu schade sind. Bei Ebay bekommt man dafür mehr als auf dem Flohmarkt. Ein Profi erklärt, wie man clever vorgeht.

Jeder Zweite verscherbelt laut einer Umfrage inzwischen Sachen übers Netz. Jeder Zehnte hat sogar schon größere Teile wie etwa Möbel online vertickt. Hier lesen Sie, worauf man als Neuling achten sollte.

Zu eng, zu weit – oder einfach nicht mehr modisch genug? Doch halt: Kleidung, die man nicht mehr trägt, muss man noch lange nicht wegschmeißen! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Kleiderschrank sogar lukrativ ausmisten können.

aktualisiert am 29.03.2016

Handys, Bücher, DVDs, Klamotten – wer ausmistet, findet eigentlich immer was, was sich noch verkaufen lässt. Schnell und einfach kann man Gebrauchtwaren oft über Recommerce-Portale loswerden. Wir erklären die Sache.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang