Surf-Tipp

So geht Verkaufs-Party heute

Foto: dpa

Schon mal was von „Home-Shopping-Party“ gehört? Nein? Aber klar doch: Dahinter verbirgt sich nichts anderes als der im Prinzip uralte Vertriebsweg von Firmen wie Tupper. Also eine mitunter muntere Verkaufsshow in den eigenen vier Wänden in Anwesenheit möglichst vieler Freunde, die dem glücklichen Vertreter hoffentlich den Kofferraum leerkaufen.

Wer das gut findet und selbst einen solchen Shopping-Event ausrichten will, aber keine Kontakte zu anbietenden Firmen hat, kann jetzt den Webdienst Fripping nutzen. Vorteil: Die Auswahl an möglichen Produktkategorien ist keineswegs auf Haushaltswaren aus Plastik beschränkt. Sondern vielmehr durchaus üppig: Von Reisen über Haushalt, Kosmetik, Dessous, Garten- oder Haustierbedarf bis hin zu, räusper, räusper, Liebesspielzeug ist wohl für jeden was dabei.

Das Prozedere ist simpel. Man registriert sich, entscheidet sich für Produktkategorie und Anbieter, wählt einen Termin, lädt über die Plattform die Gäste ein – fertig. Als Gastgeber bekommt man zudem nach bewährtem Muster noch Prämien obendrauf.

Fripping gibt’s auch als App für iPhone und Android.


Mehr zum Thema:

Von Küchenzubehör über Kosmetik bis hin zu Dessous: Verkaufspartys in Deutschlands Wohnzimmern boomen. Doch viele wissen nicht, welche Pflichten die Verkäufer haben? Und welche Rechte hat man als Käufer?

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang