Drei Zeugen – und der Letzte Wille gilt? Von wegen!

Sehr strenge Regeln: Ein Nottestament wird oft erfolgreich angefochten

Ein Testament macht man am besten, so lange man noch schreiben kann – logo. Immerhin: Wenn es am Ende eng wird, darf man den Letzten Willen notfalls auch mündlich bekunden. Die Vorschriften dafür sind aber extrem streng.

Foto: Fotolia

Foto: Fotolia

Hamm/Köln. Viele kümmern sich viel zu lange nicht um ihren Letzten Willen. Oft wird ihnen erst auf dem Sterbebett klar: Ohne Testament geht das ganze Erbe an irgendwelche entfernten Verwandten – die Lebensgefährtin oder der beste Freund erhalten keinen Cent …

Einen Ausweg gibt es dann noch. Auch in den letzten Zügen kann man ein Testament machen, und man muss es nicht mal schreiben, sondern nur diktieren. Die Regeln dafür sind allerdings sehr streng.

Zum einen muss tatsächlich akute Todesgefahr bestehen. Die Lage muss so ernst sein, dass keine Zeit mehr bleibt, einen Notar zum Beispiel ins Krankenhaus zu holen. Zum anderen sind drei Zeugen nötig, daher spricht man auch vom „Drei-Zeugen-Testament“. Die Zeugen müssen die Sprache des Sterbenden beherrschen und das Aufsetzen des Testaments von Anfang an begleiten.

Entfernte Verwandte ziehen da gerne vor Gericht – oft mit Erfolg

Diese Zeugen dürfen außerdem durch das Nottestament nicht selbst zum Erben werden. Auch Kinder von Begünstigten gelten nicht als Zeugen. Das heißt für die Praxis: Man muss im Zweifel drei fremde Menschen ans Krankenbett bitten, etwa eine Ärztin und zwei Krankenpfleger. Und wenn die Todesgefahr dann doch nicht so akut war, sollte man entweder einen Notar holen oder den Erblasser dazu bringen, noch ein normales Testament aufzusetzen.

Denn die entfernten Verwandten fechten ein Nottestament gerne mal an! Und oft mit Erfolg, wie Urteile regelmäßig zeigen (zuletzt Oberlandesgericht Hamm, 10. 2. 2017, 15 W 587/15 und Oberlandesgericht Köln, 5. 7. 2017, 2 Wx 86/17).


Mehr zum Thema:

Wer nennenswertes Hab und Gut zu hinterlassen hat, sollte beizeiten seinen Letzten Willen formulieren. Ein Experte gibt Tipps in Sachen Testament – und erklärt, warum Tastatur und Drucker dabei tabu sind.

Auch wenn Kinder mit ihren Eltern über Kreuz liegen: Vom Nachlass der Altvorderen können sie nicht komplett ausgeschlossen werden. Einen Teil erbt man also immer. Warum das so ist, erklärt eine Expertin – mit Beispielen.

Schätzungen zufolge machen die meisten Zeitgenossen kein Testament – im Todesfall treten dann einfach Regeln aus Kaisers Zeiten in Kraft. Das kann oft zu Problemen führen, nicht zuletzt bei kinderlosen Ehepaaren.

aktualisiert am 28.06.2016

Jahre nach der Beerdigung taucht plötzlich Onkel Ottos Testament auf – er hat unverhofft auch entfernte Verwandte bedacht. Was nun? Für Juristen ist klar: Ignoriert werden darf der Letzte Wille nicht!

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang