Förderbank KfW spendiert bis zu 1.500 Euro pro Wohnung

Schutz vor Einbrechern: Zuschuss vom Staat möglich

Oft geht es ganz schnell: Durch ein Loch im Rahmen lassen sich viele Fenster öffnen. Foto: Plainpicture

Frankfurt. Ein Einbruch in die Wohnung: So etwas geschieht in Deutschland rund 150.000-mal pro Jahr. Und dabei sind die fehlgeschlagenen Versuche noch nicht mitgerechnet. Vorbeugen kann man zum Beispiel mit einbruchhemmenden Fenstern, Türen oder Rollläden. Oft geben Einbrecher nämlich auf, wenn sie nicht schnell zum Ziel kommen. Daher unterstützt der Staat Eigentümer und Mieter, die entsprechend um- oder Sicherheitstechnik einbauen wollen.

1.500 Euro pro Wohnung sind drin

Über die Förderbank KfW können Interessierte wie gewohnt sehr günstige Kredite beantragen – aber jetzt auch einen Zuschuss: Spendiert werden bis zu 1.500 Euro pro Wohnung.

Gefördert wird damit unter anderem die Installation von Alarm- und Gegensprechanlagen sowie von intelligenten Türschlössern oder Sperrbügeln. Ebenfalls bezuschusst wird der nachträgliche Einbau von schützenden Systemen für Fenster oder von einbruchhemmenden Rollläden und Gittern. Allerdings muss man selbst mindestens 2.000 Euro investieren, um in den Genuss der Förderung zu kommen. Wichtig: Das Geld muss schon vor Beginn der Arbeiten bei der KfW beantragt werden, und die Um- oder Einbauten muss eine Fachfirma vornehmen.

Unter kfw.de/einbruchschutz finden sich dazu ausführliche Informationen.


Mehr zum Thema:

Mal eben eine Videokamera anschrauben, um das Treppenhaus zu überwachen oder die Straße vor der Wohnung – keine gute Idee! Das erklärt Anwalt Christian Solmecke im Gespräch mit AKTIV. Er gibt wichtige Tipps zum Thema.

Neuer Rekord: 2013 wurden in Deutschland Hausrat, Schmuck und Bargeld im Wert von 430 Millionen Euro gestohlen. AKTIVonline hat einen Kriminalhauptkommissar gefragt, wie man Einbrechern die Tour vermasselt.

Zugegeben: Neue Fenster können einiges kosten. Doch sie können auch einiges an Energie und somit Geld sparen. Nicht zuletzt Nerven – wenn man weitere Faktoren wie Lärm- und Einbruchschutz gleich mitdenkt.

Ob bei einem Brand oder einem Einbruch: Dokumente können zerstört werden oder verschwinden. Darum, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, gehören wichtige Unterlagen in ein Schließfach. Zum Beispiel …

Fast 150.000 Mal sind Diebe im Jahr 2013 bundesweit in Häuser und Wohnungen eingedrungen – so oft wie seit 15 Jahren nicht mehr. Immer mehr Privathaushalte investieren in Sicherheits-Hightech. Was diese kann, lesen Sie hier.

Im Jahr 2012 gab es in Deutschland 144.000 Wohnungseinbrüche. Ein Anstieg von 8,7 Prozent gegenüber 2011. In vielen Fällen kommen die Gauner einfach durch die Haustür. Wie man diese noch sicherer macht, lesen Sie hier.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang