Urteil

Richtgeschwindigkeit beachten: Autobahn-Raser haften bei Unfall mit

Foto: Fotolia

Mit Tempo 200 auf der Autobahn? Da bleibt wenig Spielraum zum Bremsen, wenn es kritisch wird. Das sahen auch die Richter am Oberlandesgericht Koblenz in einem aktuellen Urteil so.

Ein Mann war mit 200 Kilometern pro Stunde auf der Überholspur unterwegs, als der Fahrer eines anderen Wagens nach der Auffahrt auf die Autobahn unmittelbar von der Einfädelspur auf die Überholspur wechselte.

Gefahr unmöglich rechtzeitig zu erkennen

Das ist zwar grob verkehrswidrig. Der Raser hinter ihm trägt aber eine Mitschuld am Zusammenstoß der Fahrzeuge, so das Gericht. Denn eine derartige Geschwindigkeit schafft erhebliches Gefahrenpotenzial, heißt es in der Urteilsbegründung. „Der Spielraum zur Vermeidung eines Unfalls geht gegen null.“ Es sei somit „unmöglich, Gefahren rechtzeitig zu erkennen und sich darauf einzustellen“.

Abschließend stellten die Richter fest: Bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit hätte der Unfall bereits durch eine mittelstarke Bremsung vermieden werden können (OLG Koblenz, 14.10.2013, 12 U 313/13).


Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang