Leserfrage

Rente mit 63: Wie hoch ist der Abschlag?

Klaus-Ulrich H. aus Gerstetten: Sie haben berichtet, dass jemand, der 45 Jahre gearbeitet hat, ohne Abschläge mit 65 in Rente gehen kann. Wenn nun ich (Jahrgang 1954) schon mit 63 Jahren, aber mit 45 Beitragsjahren gehen will – wie hoch ist dann der Abschlag?

AKTIV : Die neue Altersrente für „besonders langjährig Versicherte“ gilt nach Auskunft der Deutschen Rentenversicherung Bund seit Anfang 2012.
Sie ermöglicht es zwar, nach mindestens 45 Beitragsjahren am 65. Geburtstag abschlagsfrei in Rente zu gehen.

„Auf die allgemeine Berechnung der Abschläge hat das allerdings keinen Einfluss“, betont Pressereferentin Renate Thiemann. Wenn also jemand, der 1954 geboren ist, bereits mit 63 Rente beziehen will, so muss er einen Abschlag von 9,6 Prozent hinnehmen. Dies ergibt sich aus dem regulären Beginn der Regelaltersrente für diesen Jahrgang – 65 Jahre und 8 Monate – und dem normalen Abschlag in Höhe von 0,3 Prozent pro vorgezogenem Monat.


Artikelfunktionen


Schlagwörter: Private Finanzen

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang