Schlauer von A nach B

Qixxit, GoEuro & Co.: Innovative Reiseportale binden verschiedenste Verkehrsmittel ein

Fernbus und Flugzeug kombinieren: Im Internet geht das ganz einfach. Fotos: Fotolia; Montage: Straßmeier

Köln. Mit dem Bus zum Flugzeug, nach der Landung im Ausland per Leih-Fahrrad zu einer Fähre weiter, an deren Endstation der Mietwagen wartet – und das alles mit einer App gebucht?

Das ist noch Zukunftsmusik, zugegeben. Aber es gibt schon Mobilitätsportale, die Reisenden den Überblick etwas leichter machen. Wenn es nämlich um die Frage geht: Wie komme ich am günstigsten von Hamburg nach Rom? Oder auch: am schnellsten?

Fernbusse, Mitfahrzentralen und Carsharing-Firmen werden zunehmend berücksichtigt

Diese Portale, die man per PC und fast immer auch per Smartphone ansteuern kann, finden kostenlos und halbwegs zügig gute Reiseverbindungen – und berücksichtigen dabei zunehmend nicht nur die klassischen Verkehrsmittel. Sondern zum Beispiel auch Carsharing-Anbieter oder Mitfahrzentralen.

Die innovativen Routenplaner holen zudem die neuen Fernbus-Anbieter auf den Schirm. Zum Beispiel die Deutsche-Bahn-Tochter „Qixxit“, die seit kurzem auch den ADAC Postbus sowie das Mitfahrnetzwerk „Flinc“ in die Suche eingebunden hat. Ebenfalls eine starke Mutter steht hinter der Daimler-Tochter „Moovel“, die nach eigenen Angaben als offene, anbieterneutrale Mobilitätsplattform agieren will.

Die Funktionsweise ist stets ähnlich: Man gibt Start- und Zielort sowie das Reisedatum ein und lässt sich von den Portalen die diversen Möglichkeiten anzeigen. Entscheidet man sich dann per Fingertipp oder Mausklick für eine bestimmte Variante, erscheint in der Regel eine Detailansicht – oft mit einem Button, der zum Ticketkauf führt.

Für einfache Abfragen ist keine Registrierung nötig. Bei manchen Portalen kann der User, wenn er sich zuvor registriert hat, zum Beispiel bevorzugte Transportmittel speichern, die dann bei jeder seiner Anfragen berücksichtigt werden.

Noch ist kein Portal perfekt. So fehlen stets etliche Carsharing- oder Fernbus-Firmen, Preise etwa im Ausland können oft nicht angezeigt werden. Es empfiehlt sich daher, einfach mehrere der neuen Reisesuchmaschinen einzuspannen.

Speziell im Nahverkehr hilft „Allryder“ – diesen Service gibt es allerdings nur per App.

Anbieter:

FromAtoB.de
GoEuro.de
Moovel.com
Qixxit.de


Mehr zum Thema:

Per Mausklick in den Urlaub – das hört sich verlockend, weil so einfach an. Doch damit die ersehnten Ferien stressfrei bleiben, sollten Sie bei Reisebuchungen im Internet unbedingt folgende 8 Dinge genauer prüfen.

Man kann sich natürlich über den „Normalpreis“ eines Bahntickets ärgern. Man kann aber auch versuchen, die Fahrkarte unnormal günstig zu erhaschen. Hier lesen Sie wertvolle Reisetipps, die man sich nicht sparen sollte.

Im Urlaub mehrere Städte in der Ferne oder auch mehrere Länder erkunden – da muss nicht unbedingt ein Mietwagen her: Für Züge wie für Flüge gibt es spezielle Pässe, die solche Touren preiswerter machen.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang