Sicherheit

Private Überwachungskameras: Was ist da erlaubt, was nicht?

Mal eben eine Videokamera anschrauben, um das Treppenhaus zu überwachen oder die Straße vor der Wohnung – keine gute Idee! Das erklärt Anwalt Christian Solmecke im Gespräch mit AKTIV. Er gibt wichtige Tipps zum Thema.

Schnell montiert: Überwachungskameras sind im Handel erhältlich. Foto: iStock

Schnell montiert: Überwachungskameras sind im Handel erhältlich. Foto: iStock

Gut versteckt: Wer heimlich filmt, verletzt die Persönlichkeitsrechte anderer Leute. Foto: Plainpicture

Gut versteckt: Wer heimlich filmt, verletzt die Persönlichkeitsrechte anderer Leute. Foto: Plainpicture

Köln. Bösartige Nachbarn, Einbrecher, Verkehrsrowdys: Da kommt manch einer auf die Idee, zur Sicherheit eine Videokamera zu installieren. Auf dem eigenen Grundstück ist das grundsätzlich kein Problem. Hier hat man das Hausrecht. Doch es gibt einige Tücken, wie der Kölner Jurist Christian Solmecke erklärt.

Ist die Kamera beispielsweise nicht auf den ersten Blick erkennbar, empfiehlt der Anwalt, ein Hinweisschild aufzuhängen. Denn jemanden heimlich zu filmen, ist ein Eingriff in dessen Persönlichkeitsrecht. Deshalb sind auch Kameras im Auto („Dashcams“) nicht ohne Weiteres erlaubt. Und: Die Straße vor dem Haus ist tabu! „Die Überwachung des öffentlichen Raumes ist grundsätzlich dem Staat vorbehalten“, erklärt Solmecke.

Aufnahmeverbot gilt aber auch für das Grundstück der Nachbarn, selbst wenn die Kamera nur ein kleines Eckchen davon erfasst. Das bestätigte sogar der Europäische Gerichtshof (11.12.2014, C-212/13). Und auch in Innenräumen, beispielsweise im Hausflur eines Mehrfamilienhauses, darf nicht einfach so gefilmt werden. Zu den Persönlichkeitsrechten gehört es nämlich auch, dass jeder Bewohner ohne Überwachung seine Wohnung betreten und Besuch empfangen kann. Das entschied beispielsweise das Landgericht München (4.12.2013, 413 C 26749/13).

Das Verbot gilt in den meisten Fällen selbst dann, wenn die Kamera nur den Bereich direkt vor der eigenen Wohnungstür erfassen würde. „Hier sind Kameras nur in gut begründeten Ausnahmefällen zulässig“, erläutert der Experte. Etwa, wenn ein Rollstuhlfahrer eine Kamera benötigt, weil er den Spion in der Wohnungstür nicht erreichen kann.

„Wenn alle Eigentümer einverstanden sind, gilt das Hausrecht, und die Überwachung des Treppenhauses ist zulässig“, erklärt der Jurist. Bei Mietshäusern müssen zusätzlich alle Mieter zustimmen. Und generell muss ein Schild Besucher über die Kamera informieren.

Die gleichen Regeln gelten für Kameras an anderen Gemeinschaftseinrichtungen eines Hauses. Selbst wenn man sich noch so sehr über fremden Müll in der eigenen Tonne ärgert, darf man den Bereich drumherum also nicht eigenmächtig per Video kontrollieren.

Eine Video-Klingelanlage ist aber unter bestimmten Bedingungen okay: Wenn die Aufnahmen ausschließlich in genau die Wohnung übertragen werden, bei der geklingelt wurde, wenn der Besucher außerdem höchstens eine Minute lang gefilmt wird und die Aufnahmen nicht dauerhaft gespeichert werden. Das entschied der Bundesgerichtshof (8.4.2011, V ZR 210/10).

Selbst Attrappen sind oft problematisch

Vorsicht auch mit Attrappen! „Nach Einschätzung vieler Gerichte sind sie zu behandeln wie echte Kameras“, sagt Solmecke. Selbst wenn gar nicht gefilmt wird, muss die „Kamera“ also unter Umständen weg, weil sich Leute beobachtet fühlen können. So entschied etwa das Amtsgericht Frankfurt am Main (14.1.2015, 33 C 3407/14).


Mehr zum Thema:

Neuer Rekord: 2013 wurden in Deutschland Hausrat, Schmuck und Bargeld im Wert von 430 Millionen Euro gestohlen. AKTIVonline hat einen Kriminalhauptkommissar gefragt, wie man Einbrechern die Tour vermasselt.

Man kommt heim und stellt fest: Es wurde eingebrochen! Was sollte man dann unbedingt zuerst unternehmen? Auf keinen Fall aufräumen! Wie man genau richtig vorgeht und vorbeugt, hat AKTIV zwei Experten gefragt.

Im Jahr 2012 gab es in Deutschland 144.000 Wohnungseinbrüche. Ein Anstieg von 8,7 Prozent gegenüber 2011. In vielen Fällen kommen die Gauner einfach durch die Haustür. Wie man diese noch sicherer macht, lesen Sie hier.

Einbrechern den Riegel vorschieben – dabei hilft der Staat: Eigentümer oder Mieter, die ihre Wohnung sicherheitstechnisch aufrüsten wollen, können dafür jetzt einen Zuschuss erhalten.

Gesichtserkennung und Kennzeichen-Erfassung, Kameras, die bedrohliche Situationen erkennen. Die Regierung will massiv in solche Systeme investieren. Ihr Ziel: Die Menschen sollen sich wieder sicherer fühlen.

Seit der Gewaltwelle in der Kölner Silvesternacht fordern mehr Bürger und die Polizei intelligente Videoüberwachung. Doch die vorhandene Technik ist veraltet. Moderne Systeme können den Blick in dunkle Ecken erleichtern.

Artikelfunktionen


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

'' Zum Anfang