Nachwuchs

Präsentation: Azubis lernen im Schloss


Vor einer außergewöhnlichen Kulisse: Rhetoriktraining mit ChemieNord

Warberg. „Fester Stand, Arme locker lassen, laut und deutlich sprechen, Füllwörter wie Ähm vermeiden.“ Dozentin Elke Schreiber weiß, was beim Präsentieren wichtig ist. Ein paar Rhetoriktipps vorab, dann wird es für die 22 Azubis ernst: Kamera an und drei Minuten reden.

Kommunikationstraining vor der Kamera ist nur ein Teil des Jugendseminars, das die ChemieNord–Akademie für berufliche Bildung der Chemischen Industrie bis zu fünfmal im Jahr ausrichtet – für den Arbeitgeberverband ChemieNord. „Seit 25 Jahren bietet unser Bildungswerk sozialpädagogische Seminare für Auszubildende an mit dem Ziel, sie für Herausforderungen im Berufsleben fit zu machen“, erklärt Frank-Peter Schild, Abteilungsleiter Aus- und Fortbildung.

Teamfähigkeit einüben

Fünf Tage raus aus dem Chemiealltag und rein in Rhetorikübungen – das stand für 22 naturwissenschaftlich-technische, kaufmännische und gewerbliche Azubis aus fünf Unternehmen an.

Die idyllische Kulisse von Burg Warberg im Landkreis Helmstedt war bewusst gewählt: „Hier werden die Jugendlichen nicht abgelenkt, sondern können sich voll auf Gruppe und Aufgaben konzentrieren“, weiß Schild. So wartete nach dem Kameratest die nächste Herausforderung: zwei Tage Projektarbeit über Globalisierung.

In vier Gruppen wird gearbeitet. „Nach einem ersten Brainstorming haben wir fünf Schwerpunkte festgelegt, unter uns aufgeteilt und im Internet recherchiert“, erklärt Lorenz (18) von der Gruppe „Wirtschaft/Kultur“, angehende Produktionsfachkraft Chemie bei Honeywell.

Dann galt es, kurze Vorträge zu erstellen. „Beim Ausarbeiten geben wir den Azubis sehr viel Freiraum“, sagt Anjo Buschmeier vom Bildungsmanagement der ChemieNord-Akademie. Entscheidend sei nicht nur der Inhalt. Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit sollen erworben, das Einbinden von Medien beim Präsentieren eingeübt werden. „Ein erstes Projektmanagement“, so Buschmeier.

Wanderung und Abschlussgrillen

Und da waren die Jungs mit Eifer bei der Sache. So mancher feilte bis in die Nacht an seiner Präsentation. Am vierten Tag wurde diese vor versammelter Mannschaft vorgetragen. „Ob bei Messen, Prüfungen oder vor Besuchern – präsentieren und frei sprechen gehört zum Alltag“, weiß Frank Menzen, Ausbilder bei Continental. Deshalb sind Rhetoriktrainings wie das von ChemieNord Gold wert. Zwei Drittel der Kosten trägt der Arbeitgeberverband, ein Drittel die Unternehmen.

Schwung ins Seminar brachte auch das Rahmenprogramm. „Frühsport im Freibad, Schießen im Schützenverein, Nachtwanderung, Kinobesuch, Abschlussgrillen – das schweißt die Gruppe zusammen“, sagt Elke Schreiber.

 

Artikelfunktionen


'' Zum Anfang